Aktuelle Termine


Dialog und Textproduktion: Vom Reden zum Schreiben

12.09.2017, 19:00 bis 21:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Dienstag, 12. September 2017

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 15,00, Nichtmitglieder € 35,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 2

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Leiden auch Ihre studierenden Patient/innen an Schreibhemmungen beim Verfassen ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeiten? Wie zeigen sich diese? Was kann man dagegen tun? An diesem Abend erfahren Sie, wie der äußere und der innere Dialog das Schreiben begleiten und unterstützen können. Beispiele und Übungen verdeutlichen Ihnen die praktische Umsetzung.

Vortragende: Dr. Emma Huber

Psychotherapeutin in freier Praxis, Autorin des Fachbuches „Innerer Dialog und Textproduktion. Ein Beitrag zur Überwindung von Schreibhemmungen Studierender beim Verfassen ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeiten“ (Verlag Peter Lang GmbH, 2015) und des utb.-Studienratgebers „Vom Reden zum Schreiben: So gelingt Ihre Abschlussarbeit“ (Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn, 2017).


Einführung in Traumafokus

25.09.2017, 19:00 bis 21:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Montag, 25. September 2017

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 15,00, Nichtmitglieder € 35,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 2

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Für KollegInnen, die Traumafokus nicht kennen und sich für diese neu etablierte, gut erlernbare Neuropsychotherapie [nbsp]Methode interessieren.

Im Rahmen einer Live Demonstration werden die Prinzipien der Methode vorgestellt und Fragen zu Traumafokus erörtert, eine neue, effektiven Methode zur Verarbeitung von chronischem, akutem und traumatischem Stress.

Näheres über Traumafokus finden Sie auf der Website www.traumafokus.com im Menupunkt "Methode"

Anwendungsgebiete von Traumafokus:

Akutes, komplexes und einfaches Trauma, posttraumatische Belastungsstörung, Panikattacken, generalisierte Angststörung, Depression, obsessive Zwangsstörung, Suchterkrankung, Leistungs- und Auftrittsblockaden, chronisch-psychosomatische Erkrankungen, Bindungsstörungen(!), Schlafstörungen, Essstörung, chronische Schmerzen: Kopfschmerz und im Bewegungsapparat, Fibromyalgie) sowie dissoziative Störungen.
Viele psychiatrische Störungsbilder des ICD-10 und DSM-IV erweisen sich heute als Folgestörungen von Kindheits-Traumata und sind mit Brainspotting effektiv behandelbar geworden.

Vortragender: Mag. Thomas Weber
Studium der Psychologie und Psychotherapiewissenschaft, Psychotherapeut, Integrative Gestalttherapie (ÖAGG), zertifizierter Traumatherapeut EMDR (IT Berlin), internationaler Traumafokus Ausbilder und Lehrsupervisor, Leiter des Instituts für Neuropsychotherapie, Forschungsprojektleiter von Painspotting Schmerztherapie an der SysTelios Klinik in Deutschland, Paartherapeut, Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie und Gewaltforschung (GPTG).

Arbeitsschwerpunkte: Fort- u. Weiterbildung in Neuropsychotherapie in Österreich, Schweiz, Deutschland und Ukraine, Forschungstätigkeit in Traumafokus und Schmerzfokus. Sozialprojekte für Kriegsveteranen und -flüchtlinge.


Wenn die Seele schmerzt, spricht der Körper – Unsichtbare Wunden heilen: "Ressourcenaktivierung und psychotherapeutische Behandlung von PatientInnen mit Migrationshintergrund, die an somatoformen Schmerzstörungen leiden.“

09.10.2017, 19:00 bis 21:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Montag, 09. Oktober 2017

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 15,00, Nichtmitglieder € 35,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 2

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

  • Schmerzstörungen und häufige komorbide Störungsbilder nach ICD 10 und DSM-5 diagnostizieren können
  • Einsatz störungsspezifischer Interventionstechniken
  • Umgang und Interventionen im Einzel- und Gruppensetting
  • Genderaspekte in der Behandlung von PatientInnen mit Schmerzstörungen
  • Reflexion der eigenen Perspektive und des eigenen Arbeitens: Erkenntnis- und Erfahrungsaustausch

Vortragende: Mag. Dr.scient.med. Sanela Piralic Spitzl, MSc

Derzeitige Tätigkeit an der Schmerzambulanz der Universitätsklinik Wien für Spezielle Anästhesie und Schmerztherapie (AKH), Klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin (Systemische Familientherapie und Traumatherapie)

Forschungsschwerpunkte: Chronischer Schmerz, somatoforme Störungen, posttraumatische Belastungsstörungen, genderspezifische Therapie

Diese Fortbildung ist von der Österreichischen Ärztekammer approbiert und mit 2 DFP-Punkten anrechenbar.


Stressreduktion und Traumatherapie nach Gallo ("Tapping")

19.10.2017, 19:00 bis 21:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Donnerstag, 19. Oktober 2017

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 15,00, Nichtmitglieder € 35,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 2

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Eine sanfte und effektive Methode, um Stressoren jedweder Art zu reduzieren bzw. vollständig aufzulösen
Eine schonende und zugleich nachhaltige Methode zur Traumaverarbeitung
Bietet permanent Ressourcen während der Traumabehandlung, damit PatientInnen wäh­rend des Prozessierens das Trauma nicht wieder erleben und dadurch re-traumatisiert werden
Gezielte Neustrukturierung von neuronalen Traumanetzwerken (Neuro­plastizität des Gehirns)
Informationen des impliziten Gedächtnisses werden explizit (z.B. Trauma-Trigger)
Dient nicht nur ausschließlich zur Traumabehandlung, sondern auch zur schnellen und effizienten Milderung bzw. Auflösung jedweder belastenden Gefühle
Effektive Selbsthilfe für PatientInnen zu Hause, etwa bei Angst, Panikattacken, Phobien u.v.m.
Diagnostik mittels Armlängenreflextest, um unbewusste Widerstände (wie Krank­heits­gewinne) bzw. prägende dysfunktionale Glaubenssätze bewusst zu machen und positiv zu verändern
Als Schutz vor Burnout bzw. sekundärer Traumatisierung für TherapeutInnen
Die Traumatherapie nach Dr. Gallo/USA ist ideal kombi­nierbar mit jeder psychotherapeutischen Fachrichtung! Dieses Curriculum entspricht den Weiterbildungsrichtlinien für PsychotherapeutInnen im Rahmen der verpflich­tenden Fort- und Weiter­bildungsverpflichtung in Österreich.

Vortragende: Dr. Karin Neumann, Psychotherapeutin
http://www.karin-neumann.at/

Zielgruppe: PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und Ärztinnen

Weiterführende Informationen und die Termine mit Dr. Gallo finden Sie in diesem Infofolder


Einführungs- und Infoabend (inkl. einer Aufstellung): Systemische Aufstellungsarbeit als Interventionstechnik in der Psychotherapie und Supervision

20.10.2017, 18:00 bis 21:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Freitag, 20. Oktober 2017

Uhrzeit: 18:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 35,00, Nichtmitglieder € 50,00

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Dr. Traudl Szyszkowitz beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Aufstellungen in der Psychotherapie und Supervision. Sie hat in den vergangenen Jahren eine spezielle Fortbildung für PsychotherapeutInnen zu diesem Thema in der VÖPP mit großem Erfolg durchgeführt.

An diesem Einführungsabend wird sie durch Live -Aufstellungen vermitteln, was das Wesentliche in dieser Arbeit ist. Für KollegInnen, die an einer vertiefenden Auseinandersetzung mit dieser Methode interessiert sind, wird Frau Dr. Traudl Szyszkowitz ab Februar 2018 weitere Module anbieten.

Vortragende: Dr. Traudl Szyszkowitz


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Autismus bei Kindern und Jugendlichen.

14.10.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 14. Oktober 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Praxisnahe Seminartage für PsychotherapeutInnen (in Ausbildung unter Supervision), die sich im Kinder- und Jugendlichenbereich weiterbilden möchten. Den TeilnehmerInnen werden praxisnahe Inhalte der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie näher gebracht, wobei die Zusammenstellung der besuchten Seminare den TeilnehmerInnen obliegt.

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: Marion Dvoracek, BA pth.


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Die psychosexuelle Entwicklung im Kindes- und Jugendalter aus tiefenpsychologischer Sicht.

11.11.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Samstag, 11. November 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Kinder und Jugendliche durchlaufen viele Entwicklungsschritte auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene. Wie beeinflussen unsere ersten Sinneserfahrungen die psychosexuelle Entwicklung. Welche frühkindlichen Phasen der Sexualentwicklung gibt es, worin unterscheiden sie sich und wie beeinflussen sie unsere Entwicklung. Des Weiteren wird die Sexualität und deren Abweichungen bei Jugendlichen beleuchtet.

Anhand von Fallbeispielen wird diese Entwicklung zu verstehen versucht. Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: Mag. Ingrid Teodor


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen chronisch kranker Eltern.

16.12.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Samstag, 16. Dezember 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Praxisnahe Seminartage für PsychotherapeutInnen (in Ausbildung unter Supervision), die sich im Kinder- und Jugendlichenbereich weiterbilden möchten. Den TeilnehmerInnen werden praxisnahe Inhalte der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie näher gebracht, wobei die Zusammenstellung der besuchten Seminare den TeilnehmerInnen obliegt.

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: Mag. Julia Asimakis


Offene Lerngruppe: Systemische Aufstellungsarbeit - Selbsterfahrung

02.02.2018, 17:00 - 19:00 Uhr bis 03.02.2018, 09:30 - 18:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Freitag, 2. und Samstag, 3. Februar 2018

Uhrzeit: Freitag 17:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 9:30 bis 18:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten pro Wochenende (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): Mitglieder € 210,00, Nichtmitglieder € 285,00

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Systemische Aufstellungsarbeit beschäftigt sich mit dem Sichtbarmachen von Bindungen und Beziehungen in einem System und mit den Möglichkeiten diese zu verändern.

Was ist das Wesentliche der systemischen Aufstellungsarbeit?
1. Klärung des Anliegens für eine Aufstellung. Was könnte im Unbewussten aus dem System negativ wirken.
2. Arbeit mit dem „Inneren Bild“ des Systems, das mit dem Problem verbunden ist. Wer gehört zu diesem System und wie stehen die Personen miteinander in Beziehung.
3. Für die beteiligten Personen in einem System werden StellvertreterInnen gewählt und so aufgestellt, wie sie dem „Inneren Bild“ (Vorstellung) entsprechen.
4. Veränderung des „Inneren Bildes“: Die StellvertreterInnen äußern ihre Befindlichkeit auf dem Platz, auf dem sie gestellt wurden. Ist das Gefühl der Stellvertreterin (des Stellvertreters) auf diesem Platz nicht gut, wird nach einer Veränderung gesucht.
5. Ein anderes Beziehungssystem entsteht
6. Das „Neue Innere Bild“ dieses Systems soll als Anstoß für eine innere Veränderung in die Zukunft hinein wirken, indem es auch wieder in das Unbewusste sinkt.

Selbsterfahrung: Sie könnten für Ihre persönlichen Anliegen einen anderen Blickwinkel, eine andere Einstellung, eine neue Erkenntnis gewinnen. Als Stellvertreter oder Stellvertreterin können Sie Gefühle erleben, die Sie vielleicht noch nie „verfühlt“ haben.

Mit diesem neuen Angebot möchte ich es Ihnen ermöglichen meine Aufstellungsarbeit zu verschiedenen Themen kennenzulernen. Sie können sich zu jeder Einheit anmelden oder zu allen Einheiten!

Ziel dieser Fortbildung ist
1. Die Grundlagen dieser Methode kennenzulernen
2. Durch eine eigene Aufstellungen die Methode direkt zu erfahren.
3. Wie kann die Methode der Aufstellungsarbeit mit Ihrer Methode in der psychotherapeutischen Arbeit verbunden werden.
4. Qualitätskriterien für diese Arbeit
5. Anwendung der Methode im eigenen Kontext?

Vortragende: Dr. phil. Traudl Szyszkowitz
AHS-Lehrerin für Biologie, Doktorat in Zoologie an der Universität Graz. Sozial- und Lebensberaterin, Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis, anerkannt in Klientenzentrierter Psychotherapie. Zusatzausbildung in NLP, Fortbildung in Existentieller Traumarbeit, 20 jährige Erfahrung mit systemischer Aufstellungsarbeit in der Psychotherapie. Mitglied im ÖfS (Österreichisches Forum Systemaufstellung) und der VÖPP

Teilnehmerinnen: PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision


Offene Lerngruppe: Systemische Aufstellungsarbeit - Supervision

20.04.2018, 17:00 - 19:00 Uhr bis 21.04.2018, 09:30 - 18:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Freitag, 20. und Samstag, 21. April 2018

Uhrzeit: Freitag 17:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 9:30 bis 18:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten pro Wochenende (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): Mitglieder € 210,00, Nichtmitglieder € 285,00

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Systemische Aufstellungsarbeit beschäftigt sich mit dem Sichtbarmachen von Bindungen und Beziehungen in einem System und mit den Möglichkeiten diese zu verändern.

Was ist das Wesentliche der systemischen Aufstellungsarbeit?
1. Klärung des Anliegens für eine Aufstellung. Was könnte im Unbewussten aus dem System negativ wirken.
2. Arbeit mit dem „Inneren Bild“ des Systems, das mit dem Problem verbunden ist. Wer gehört zu diesem System und wie stehen die Personen miteinander in Beziehung.
3. Für die beteiligten Personen in einem System werden StellvertreterInnen gewählt und so aufgestellt, wie sie dem „Inneren Bild“ (Vorstellung) entsprechen.
4. Veränderung des „Inneren Bildes“: Die StellvertreterInnen äußern ihre Befindlichkeit auf dem Platz, auf dem sie gestellt wurden. Ist das Gefühl der Stellvertreterin (des Stellvertreters) auf diesem Platz nicht gut, wird nach einer Veränderung gesucht.
5. Ein anderes Beziehungssystem entsteht
6. Das „Neue Innere Bild“ dieses Systems soll als Anstoß für eine innere Veränderung in die Zukunft hinein wirken, indem es auch wieder in das Unbewusste sinkt.

Supervision: Die Aufstellung eines  KlientInnen-Systems mit Ihnen als Psychotherapeut(in) als Teil des Systems kann wesentlich zur Klärung der Supervisionsfrage beitragen.

Ziel dieser Fortbildung ist
1. Die Grundlagen dieser Methode kennenzulernen
2. Durch eine eigene Aufstellungen die Methode direkt zu erfahren.
3. Wie kann die Methode der Aufstellungsarbeit mit Ihrer Methode in der psychotherapeutischen Arbeit verbunden werden.
4. Qualitätskriterien für diese Arbeit
5. Anwendung der Methode im eigenen Kontext?

Vortragende: Dr. phil. Traudl Szyszkowitz
AHS-Lehrerin für Biologie, Doktorat in Zoologie an der Universität Graz. Sozial- und Lebensberaterin, Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis, anerkannt in Klientenzentrierter Psychotherapie. Zusatzausbildung in NLP, Fortbildung in Existentieller Traumarbeit, 20 jährige Erfahrung mit systemischer Aufstellungsarbeit in der Psychotherapie. Mitglied im ÖfS (Österreichisches Forum Systemaufstellung) und der VÖPP

Teilnehmerinnen: PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision


Offene Lerngruppe: Systemische Aufstellungsarbeit - "Krankheit-Gesundheit"

15.06.2018, 17:00 - 19:00 Uhr bis 16.06.2018, 09:30 - 18:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Freitag, 15. und Samstag, 16. Juni 2018

Uhrzeit: Freitag 17:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 9:30 bis 18:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten pro Wochenende (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): Mitglieder € 210,00, Nichtmitglieder € 285,00

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Systemische Aufstellungsarbeit beschäftigt sich mit dem Sichtbarmachen von Bindungen und Beziehungen in einem System und mit den Möglichkeiten diese zu verändern.

Was ist das Wesentliche der systemischen Aufstellungsarbeit?
1. Klärung des Anliegens für eine Aufstellung. Was könnte im Unbewussten aus dem System negativ wirken.
2. Arbeit mit dem „Inneren Bild“ des Systems, das mit dem Problem verbunden ist. Wer gehört zu diesem System und wie stehen die Personen miteinander in Beziehung.
3. Für die beteiligten Personen in einem System werden StellvertreterInnen gewählt und so aufgestellt, wie sie dem „Inneren Bild“ (Vorstellung) entsprechen.
4. Veränderung des „Inneren Bildes“: Die StellvertreterInnen äußern ihre Befindlichkeit auf dem Platz, auf dem sie gestellt wurden. Ist das Gefühl der Stellvertreterin (des Stellvertreters) auf diesem Platz nicht gut, wird nach einer Veränderung gesucht.
5. Ein anderes Beziehungssystem entsteht
6. Das „Neue Innere Bild“ dieses Systems soll als Anstoß für eine innere Veränderung in die Zukunft hinein wirken, indem es auch wieder in das Unbewusste sinkt.

Krankheits-Gesundheits-Themen: Das Symptom wird in einer Aufstellung als Person, die das Symptom vertritt, zur Hilfe und trägt dazu bei eine Lösung zu finden.

Mit diesem neuen Angebot möchte ich es Ihnen ermöglichen meine Aufstellungsarbeit zu verschiedenen Themen kennenzulernen. Sie können sich zu jeder Einheit anmelden oder zu allen Einheiten!

Ziel dieser Fortbildung ist
1. Die Grundlagen dieser Methode kennenzulernen
2. Durch eine eigene Aufstellungen die Methode direkt zu erfahren.
3. Wie kann die Methode der Aufstellungsarbeit mit Ihrer Methode in der psychotherapeutischen Arbeit verbunden werden.
4. Qualitätskriterien für diese Arbeit
5. Anwendung der Methode im eigenen Kontext?

Vortragende: Dr. phil. Traudl Szyszkowitz
AHS-Lehrerin für Biologie, Doktorat in Zoologie an der Universität Graz. Sozial- und Lebensberaterin, Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis, anerkannt in Klientenzentrierter Psychotherapie. Zusatzausbildung in NLP, Fortbildung in Existentieller Traumarbeit, 20 jährige Erfahrung mit systemischer Aufstellungsarbeit in der Psychotherapie. Mitglied im ÖfS (Österreichisches Forum Systemaufstellung) und der VÖPP

Teilnehmerinnen: PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision

Curriculum Wien III: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

19.09.2017, 08:00 - 18:00 Uhr bis 14.09.2019, 09:00 - 17:30 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

entspricht der Richtlinie für psychotherapeutische Arbeit mit Säuglingen, Kinder und Jugendlichen (SKJ) 2015/1

Dieses Curriculum richtet sich an PsychotherapeutInnen und PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision aller Methoden. Durch die Berücksichtigung der verschiedenen Richtungen und Konzepte wird den TeilnehmerInnen neben der Theorie auch die praktische Arbeit mit Säuglingen, Kindern und Jugendlichen vermittelt. Darüber hinaus werden die unterschiedlichen Rahmenbedingungen einer Psychotherapie mit Säuglingen, Kindern und Jugendlichen, wie Behandlungssetting, Einleitung und Beendigung der Behandlung sowie Gesprächführung mit den Beziehungspersonen und erweiterten Systemen erläutert. Das Spiel (Sprache des Kindes) wird einen Großteil der Weiterbildung einnehmen. Das Curriculum erstreckt sich über 14 Wochenenden (8 zweitägige Freitag+Samstag und 6 eintägige Samstag), beinhaltet 150 Einheiten Theorie und 56 Einheiten Supervision, umfasst 41 ECTS Punkte und endet mit einer Abschlussarbeit und einer Prüfung.

Es ist auch möglich, einzelne Module und Supervisionen zu buchen.

Aufnahmebedingungen:

  • PsychotherapeutInnen und PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision
  • Bewerbung mit Lebenslauf
  • Aufnahmegespräch mit der Lehrgangsleitung und Unterzeichnung des Weiterbildungsvertrages
  • mindestens 10 - maximal 20 TeilnehmerInnen
  • 3-tägige Einführungsvorlesung - für PsychotherapeutInnen (in Ausbildung unter Supervision) anrechenbar

Anwesenheitspflicht: Für einen positiven Abschluss besteht Anwesenheitspflicht. Vereinbarungen über Fehlzeiten und Ersatzleistungen bei Versäumen von Lehrveranstaltungen in begründeten Ausnahmen werden mit der Lehrgangsleitung festgelegt.

Abschluss: Der Abschluss der Weiterbildung kann frühestens 1 Jahr nach Eintragung in die PsychotherapeutInnenliste des Bundesministeriums erfolgen. PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision können 50% der erforderlichen Lehrinhalte (auch Supervision und Praxisstunden) für eine Zertifizierung als SKJ-PsychotherapeutIn im Status angerechnet werden. Die Abschlussarbeit kann als Buchbeitrag veröffentlicht werden.

Termine:

19.-21.09.2017 - Einführungsvorlesung
22./23.09.2017 - 1. Wochenende
17.-18.11.2017 - 2. Wochenende
26./27.01.2018 - 3. Wochenende
23./24.03.2018 - 4. Wochenende
28.04.2018 - 5. Wochenende
01/02.06.2018 - 6. Wochenende
30.06.2018 - 7. Wochenende
08.09.2018 - 8. Wochenende
05./06.10.2018 - 9. Wochenende
30.11./01.12.2018 - 10. Wochenende
18./19.01.2019 - 11. Wochenende
27.04.2019 - 12. Wochenende
07.09.2019 - 13. Wochenende
14.09.2019 - 14. Wochenende

Orte:
VÖPP Akademie, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, 1090 Wien
Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7, 1010 Wien

Anmeldung: Anmeldeformular

Kosten: € 2.820,00 für VÖPP-Mitglieder, € 3.450,00 für Nicht-Mitglieder

Lehrgangsleitung und Information: Mag. Dr. Brigitte Schimpl, brigitte.schimpl@kinderhilfswerk.at

Den Folder zum Curriculum finden Sie hier!


Kinder- und Jugendlichen Traumapsychotherapie Curriculum II

22.09.2017, 09:00-17:30 Uhr bis 17.02.2018, 09:00-17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Werdertorgasse 15/7

Datum: 1. Wochenende, Freitag, 22. und Samstag, 23. September 2017

Uhrzeit: Freitag und Samstag jeweils von 09:00 - 17:30 Uhr

Seminarorte: 1010 Wien, Werdertorgasse 15/7, 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5, 1230 Wien, Grawatschgasse 4

Weitere Termine: 
2. Wochenende: 20./21.10.2017 (Lustkandlgasse 3-5, 1090 Wien)
3. Wochenende: 17./18.11.2017 (Grawatschgasse 4, 1230 Wien)
4. Wochenende: 19./20.1.2018 (Lustkandlgasse 3-5, 1090 Wien)
5. Wochenende: 2./3.2.2018 (Werdertorgasse 15/7, 1010 Wien)
6. Wochenende - Supervision: 16. und 17.2.2018 (Werdertorgasse 15/7, 1010 Wien)

Kosten (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): Mitglieder € 1.500,00, Nichtmitglieder € 1.850,00

Einheiten: 131

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen zu arbeiten bedarf der besonderen Beachtung der eigenen Psychohygiene. Wir tragen dem Rechnung indem wir Gruppen mit max. 15 TN anbieten. Sie erwerben spezifische, theoretische und praktische Kenntnisse über die psychotherapeutische Arbeit mit Kinder- Jugendlichen und Bezugspersonen, die unter Traumafolgestörungen leiden. Der Schwerpunkt wird auf die folgenden Inhalte gelegt:

  • Kennzeichen spezifischer Traumatisierungen
  • Bindungstheoretische Grundlagen
  • Diagnostik von Trauma
  • Einführung in der Traumabehandlung von Kindern und Jugendlichen
  • Stabilisierung und Ressourcenmobilisierung in der Traumtherapie
  • Behandlungsmethoden (Trauma Release Technik©, EMDR)
  • Spezielle Aspekte in der Traumabehandlung von Kinder und Jugendlichen
  • Relevante juristische Grundkenntnisse (Zivil-, Straf-, Opferrecht; Kinder- und Jugendschutzgesetz)
     

Teilnehmerzahl: max. 15 Personen

Zielgruppe: PsychotherapeutInnen und Psychotherapeutinnen in Ausbildung unter Supervision

Vortragende: Als Vortragende wurden namhafte österreichische ExpertInnen aus den Bereichen der Traumapsychotherapie gewonnen (in alphabetischer Reihenfolge):

Sonja Katrin Brauner, Mag. Cristina Budroni, Mag. Sabine Griesebner, Dr. Matthias Herzog, Mag. Hubert Kühmaier, MMag. Elisabeth Mandl, Mag. Dr. Brigitte Schimpl, Dr. Gabriela Thoma-Twaroch, Mag. Barbara Wilfinger

Alle Informationen zum Angebot finden Sie in diesem Folder.


Trainingskurse Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD-2): Grundkurs

17.11.2017, 09:00-19:00 Uhr bis 18.11.2017, 09:00-19:00 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Werdertorgasse 15/7

Datum: Freitag, 17. und Samstag 18. November 2017

Uhrzeit: Freitag und Samstag jeweils 09:00 -19:00 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Werdertorgasse 15/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) je Seminar: 
Mitglieder € 295,00, Nichtmitglieder € 380,00

Einheiten: 20

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik besteht seit 1996 als Ergänzung zur phänomenologisch-deskriptiven Diagnostik nach ICD-10 bzw. DSM-IV. Sie wurde aus der Erkenntnis heraus entwickelt, dass eine rein phänomenologische Diagnostik zu wenige Informationen über die individuellen Entstehungshintergründe einer psychischen Erkrankung sowie die Therapieplanung und -durchführung liefert.

Die OPD-2 umfasst fünf Achsen: I: Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen, II: Beziehung, III: Konflikt, IV: Struktur, V: Psychische und Psychosomatische Störungen nach ICD-10/DSM-IV. Auf diesen Achsen werden die entsprechenden psychodynamischen Inhalte operationalisiert, die in einem teilstrukturierten Interview gewonnen wurden. Eine anschließende Fokusformulierung entlang der Achsen ermöglicht eine differenzierte Indikationsstellung und Therapieplanung.

Der Arbeitskreis OPD sieht einen Grundkurs und zwei Aufbaukurse von je 20 Stunden à 45 Minuten für das Erlernen und eine sichere Anwendung der OPD-2 vor. Im Anschluss an den 2. Aufbaukurs kann eine Zertifikatsprüfung abgelegt werden. Das Zertifikat berechtigt zur Anwendung der OPD-2 in wissenschaftlichen Studien und kann darüber hinaus als spezifische Qualifikation bei diagnostischen und gutachterlichen Fragestellungen angeführt werden.

Im Grundkurs wird zunächst in die fünf Achsen eingeführt, bevor anhand von zwei Videobeispielen der Ratingprozess nach OPD-2 geübt und diskutiert wird. In den beiden Aufbaukursen werden drei Videointerviews geratet.

Für die Teilnahme an den Trainingskursen ist die vorherige Lektüre des OPD-2 Manuals (Arbeitskreis OPD 2006) hilfreich, die Manuale müssen für das Rating im Kurs mitgebracht werden.

Die Kurse können auch einzeln gebucht werden. Bei der Einzelbuchung ist wichtig, dass jede(r), der/die an einem Aufbaukurs teilnehmen möchte, zuvor an einem Grundkurs teilgenommen haben muss. Entweder bei uns oder in einem anderen OPD-Trainingszentrum. Die Teilnahme am Einführungsseminar reicht nicht aus.

Termine:

17./18.11.2017                   Grundkurs

12./13.01.2018                  Aufbaukurs I

16./17.02.2018                  Aufbaukurs II mit Zertifikatsprüfung

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Vortragender: Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Doering
Leiter der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien, Mitglied und Trainer im Arbeitskreis OPD

Literatur: Arbeitskreis OPD: ODP-2. Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Bern: Hans Huber Verlag, 2006.          


Trainingskurse Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD-2): Aufbaukurs I

12.01.2018, 09:00-19:00 Uhr bis 13.01.2018, 09:00-19:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Freitag, 12. und Samstag 13. Jänner 2018

Uhrzeit: Freitag und Samstag jeweils 09:00 -19:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) je Seminar: 
Mitglieder € 295,00, Nichtmitglieder € 380,00

Einheiten: 20

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik besteht seit 1996 als Ergänzung zur phänomenologisch-deskriptiven Diagnostik nach ICD-10 bzw. DSM-IV. Sie wurde aus der Erkenntnis heraus entwickelt, dass eine rein phänomenologische Diagnostik zu wenige Informationen über die individuellen Entstehungshintergründe einer psychischen Erkrankung sowie die Therapieplanung und -durchführung liefert.

Die OPD-2 umfasst fünf Achsen: I: Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen, II: Beziehung, III: Konflikt, IV: Struktur, V: Psychische und Psychosomatische Störungen nach ICD-10/DSM-IV. Auf diesen Achsen werden die entsprechenden psychodynamischen Inhalte operationalisiert, die in einem teilstrukturierten Interview gewonnen wurden. Eine anschließende Fokusformulierung entlang der Achsen ermöglicht eine differenzierte Indikationsstellung und Therapieplanung.

Der Arbeitskreis OPD sieht einen Grundkurs und zwei Aufbaukurse von je 20 Stunden à 45 Minuten für das Erlernen und eine sichere Anwendung der OPD-2 vor. Im Anschluss an den 2. Aufbaukurs kann eine Zertifikatsprüfung abgelegt werden. Das Zertifikat berechtigt zur Anwendung der OPD-2 in wissenschaftlichen Studien und kann darüber hinaus als spezifische Qualifikation bei diagnostischen und gutachterlichen Fragestellungen angeführt werden.

Im Grundkurs wird zunächst in die fünf Achsen eingeführt, bevor anhand von zwei Videobeispielen der Ratingprozess nach OPD-2 geübt und diskutiert wird. In den beiden Aufbaukursen werden drei Videointerviews geratet.

Für die Teilnahme an den Trainingskursen ist die vorherige Lektüre des OPD-2 Manuals (Arbeitskreis OPD 2006) hilfreich, die Manuale müssen für das Rating im Kurs mitgebracht werden.

Die Kurse können auch einzeln gebucht werden. Bei der Einzelbuchung ist wichtig, dass jede(r), der/die an einem Aufbaukurs teilnehmen möchte, zuvor an einem Grundkurs teilgenommen haben muss. Entweder bei uns oder in einem anderen OPD-Trainingszentrum. Die Teilnahme am Einführungsseminar reicht nicht aus.

Termine:

17./18.11.2017                   Grundkurs

12./13.01.2018                  Aufbaukurs I

16./17.02.2018                  Aufbaukurs II mit Zertifikatsprüfung

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Vortragender: Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Doering
Leiter der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien, Mitglied und Trainer im Arbeitskreis OPD

Literatur: Arbeitskreis OPD: ODP-2. Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Bern: Hans Huber Verlag, 2006.  


Pferdegestützte Psychotherapie, Psychologie, Supervision und Coaching

13.01.2018, 10:00-17:00 Uhr bis 26.08.2018, 10:00-17:00 Uhr, Almenlandhof Fadnitz a.d. Teichalm und Pferdehof Schaflerhof in Leobendorf

Beginn: 13. Jänner 2018

Ende: 26. August 2018

Anmeldeschluss: 1. Oktober 2017

Seminarorte: Almenlandhof, 8163 Fladnitz a.d. Teichalm 90 und Pferdehof Schaflerhof, Schaflerhof 1, 2100 Leobendof

Kosten: VÖPP Mitglieder € 2.190.-, Nichtmitglieder € 2.590.-
Teilzahlung möglich (3x € 730.- bzw. 3x € 863.-)
5 % Rabatt bei Bezahlung der Gesamtkosten bei Anmeldung

Die Kosten schließen die  Zertifizierung und die  Bereitstellung der Übungspferde und des Geländes bei den Veranstaltungen mit ein. Es wird Outdoor stets mit mind. 2 TrainerInnen gearbeitet.  Exklusive sind die nötigen 3 Supervisionstunden.

Einheiten: 110

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: Unser Fortbildungsangebot in Form eines zertifizierten Curriculums wendet sich an PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, ÄrztInnen, Coaches und SupervisorInnen (mit ärztlichen, psychologischem bzw. psychotherapeutischem Hintergrund), welche in ihre Arbeit Pferde mit einbeziehen.

Ziel des Curriculums ist es, Wissen und Fähigkeiten im Bereich der Arbeit mit KlientInnen und Pferden zu vertiefen, zu professionalisieren, neue Wege und Tools aufzuzeigen.

Das Curriculum besteht aus 2 Modulen mit insgesamt 105 Arbeitseinheiten á 45 min (inklusive Peergrouptreffen 6 Einheiten je Modul und  3 Supervisionsstunden  je TN). Für den Abschluss ist eine 1 Live Supervision, eine selbst kreierte Übung sowie eine schriftliche Reflexionsarbeit pro Modul notwendig.

Grundvoraussetzung ist: PsychotherapeutIn (auch im Status in Ausbildung unter Supervison) Arzt/Ärztin bzw. PsychologIn zu sein und die Möglichkeit zu haben, schon während der Weiterbildung  mit KlientInnen und Pferden zu arbeiten, da dies für die  Live-Supervision nötig ist.

TrainerInnen: Robert Koch, MSc (Leitung),  Mag. Gudrun Dietrich (Co-Leitung), Clara Beirer MA, Karoline Kirchl

Die genauen Inhalte entnehmen Sie bitte diesem Info-Folder.


Trainingskurse Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD-2): Aufbaukurs II

16.02.2018, 09:00-19:00 Uhr bis 17.02.2018, 09:00-19:00 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Freitag, 16. und Samstag 17. Februar 2018

Uhrzeit: Freitag und Samstag jeweils 09:00 -19:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) je Seminar: 
Mitglieder € 295,00, Nichtmitglieder € 380,00

Einheiten: 20

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik besteht seit 1996 als Ergänzung zur phänomenologisch-deskriptiven Diagnostik nach ICD-10 bzw. DSM-IV. Sie wurde aus der Erkenntnis heraus entwickelt, dass eine rein phänomenologische Diagnostik zu wenige Informationen über die individuellen Entstehungshintergründe einer psychischen Erkrankung sowie die Therapieplanung und -durchführung liefert.

Die OPD-2 umfasst fünf Achsen: I: Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen, II: Beziehung, III: Konflikt, IV: Struktur, V: Psychische und Psychosomatische Störungen nach ICD-10/DSM-IV. Auf diesen Achsen werden die entsprechenden psychodynamischen Inhalte operationalisiert, die in einem teilstrukturierten Interview gewonnen wurden. Eine anschließende Fokusformulierung entlang der Achsen ermöglicht eine differenzierte Indikationsstellung und Therapieplanung.

Der Arbeitskreis OPD sieht einen Grundkurs und zwei Aufbaukurse von je 20 Stunden à 45 Minuten für das Erlernen und eine sichere Anwendung der OPD-2 vor. Im Anschluss an den 2. Aufbaukurs kann eine Zertifikatsprüfung abgelegt werden. Das Zertifikat berechtigt zur Anwendung der OPD-2 in wissenschaftlichen Studien und kann darüber hinaus als spezifische Qualifikation bei diagnostischen und gutachterlichen Fragestellungen angeführt werden.

Im Grundkurs wird zunächst in die fünf Achsen eingeführt, bevor anhand von zwei Videobeispielen der Ratingprozess nach OPD-2 geübt und diskutiert wird. In den beiden Aufbaukursen werden drei Videointerviews geratet.

Für die Teilnahme an den Trainingskursen ist die vorherige Lektüre des OPD-2 Manuals (Arbeitskreis OPD 2006) hilfreich, die Manuale müssen für das Rating im Kurs mitgebracht werden.

Die Kurse können auch einzeln gebucht werden. Bei der Einzelbuchung ist wichtig, dass jede(r), der/die an einem Aufbaukurs teilnehmen möchte, zuvor an einem Grundkurs teilgenommen haben muss. Entweder bei uns oder in einem anderen OPD-Trainingszentrum. Die Teilnahme am Einführungsseminar reicht nicht aus.

Termine:

17./18.11.2017                   Grundkurs

12./13.01.2018                  Aufbaukurs I

16./17.02.2018                  Aufbaukurs II mit Zertifikatsprüfung

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Vortragender: Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Doering
Leiter der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien, Mitglied und Trainer im Arbeitskreis OPD

Literatur: Arbeitskreis OPD: ODP-2. Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Bern: Hans Huber Verlag, 2006.  


Supervision Linz: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (21.10.2017)

21.10.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: Zentrum für ärztliche Psychotherapie, Rainerstraße 15, 4020 Linz

Datum: Samstag, 21. Oktober 2017

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 4020 Linz, Rainerstraße 15, Zentrum für ärztliche Psychotherapie

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (28.10.2017)

28.10.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 28. Oktober 2017

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (28.04.2018)

28.04.2018, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 28. April 2018

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (30.06.2018)

30.06.2018, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 30. Juni 2018

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (08.09.2018)

08.09.2018, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 8. September 2018

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (19.01.2019)

19.01.2019, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 19. Jänner 2019

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (27.04.2019)

27.04.2019, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 27. April 2019

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (07.09.2019)

07.09.2019, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 7. September 2019

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (14.09.2019)

14.09.2019, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 14. September 2019

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Praxis. Gründung und Professionalisierung

Der erfolgreiche Praxisaufbau, Teil II, Reflexionsseminar (Nachmittag)

28.11.2017, 15:30 bis 20:30 Uhr, Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Dienstag, 27. Juni 2017

Uhrzeit: 15:30 bis 20:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 55,00, Nichtmitglieder € 70,00

Einheiten: 5

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

  • Wie klappt die Umsetzung des Plans?
  • Erfolg ausbauen, Schwächen erkennen, Hürden abbauen.
  • Tipps und Tricks, um als selbständige/r PsychotherapeutIn den Überblick über das eigene Unternehmen zu bewahren. Wir erarbeiten die wichtigsten Tools, mit denen Sie Ihre Praxis evaluieren können.

Vortragender: Florian Schultheiss
„Ethisches Marketing für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und therapeutische Berufe“
Autor des Buches "Ethisches Marketing in Psychologie und Psychotherapie"
(Helga Kernstock-Redl, Florian Schultheiss, Eva Stühlinger)

A-1100 Wien, Wielandgasse 23/30
+43 1 7990665 +43 699 81503948
www.praxisbegleitung.at

Hersttagung 2017: Persönlichkeitsstörungen Teil II

16.09.2017, 10:00 Uhr,

Datum: Samstag, 16.09.2017

Uhrzeit: Beginn: 10 Uhr

Ort: Seggauberg 1, 8430 Leibnitz

Kosten (inkl. Mittagessen und Pausenverpflegung):

Kosten für Anmeldungen bis 30.6.2017
VÖPP Mitglieder € 150.-
VÖPP Mitglieder Pthp iAuS  €100.- 
Nichtmitglieder € 190.-

Kosten für Anmeldungen ab 1.7.2017
VÖPP Mitglieder € 170.-
VÖPP Mitglieder Pthp iAuS  € 110.-
Nichtmitglieder € 210.-

Einheiten: 7

Anmeldung: Anmeldeformular

Thema: Persönlichkeitsstörungen Teil II

Inhalte:

  • „Diagnostische Grundlagen bei Persönlichkeitsstörungen“ (Dr. Wolfgang Gombas)
  • „Was stört die Persönlichkeit?“
    Körperliche Erfahrungen als Grundlage für eine gesunde/gestörte
    Persönlichkeitsentwicklung und mögliche Konsequenzen für die Behandlung früher
    Defizite in der Psychotherapie. (Dr. med. Elisabeth Oedl-Kletter)
  • „Stationäre Therapie von Persönlichkeitsstörungen“ (Mag. Ursula Wirth)
  • „Es hört nie auf!“
    Behandlung einer dissozialen Persönlichkeitsstörung im
    Rahmen der forensischen Ambulanz (Mag. Margarete Finger-Ossinger)
  • „Irre erfolgreich“ - Persönlichkeit und Arbeit (Dr. Monika Spiegel)

Diese Fortbildung ist von der Österreichischen Ärztekammer approbiert und mit 8 medizinischen DFP-Punkten anrechenbar.

Info-Folder (pdf)