Veranstaltungsangebote

Die 9 Entwicklungsbeschleuniger - Wie Sie mit Impulsen, Übungen und Aufgaben bei Ihren KlientInnen (und sich selbst) therapeutische Entwicklungsprozesse beschleunigen können

02.02.2017, 19:00 bis 21:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkadlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Donnerstag, 2. Februar 2017

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 15,00, Nichtmitglieder € 35,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 2

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Mut, Loslassen und Flexibilität, Selbstverantwortung, Lösungsorientierung, Ziele-Setzen und Konsequenz, aber auch das Erkennen von günstigen Zeitpunkten sowie das Treffen von guten Entscheidungen sind Schlüsselqualitäten bei uns Menschen, deren schwache Ausprägung oft zu Schwierigkeiten im Alltag führt. In dieser Fortbildung beschäftigen wir uns damit, wie wir mit gezielten Impulsen und Übungsangeboten diese Qualitäten bei unserem Gegenüber stärken und damit den persönlichen Entwicklungsprozess an sich beschleunigen können.

Es erwartet Sie viele Praxis-Anregungen und erprobte Tools, Erfahrungsaustausch und nur ein Minimum an theoretischem Hintergrund.

Literaturhinweis: Kugler Ewald: Wecke was in dir steckt. Beltz Verlag, 2016.

Vortragender:  Dr. Ewald Kugler ist systemischer Psychotherapeut, Psychologe und arbeitet freiberuflich für große Firmen als Seminartrainer zu den Themen Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung, Konflikt und Leadership. Daneben freie Praxis in Altmünster am Traunsee.

Hinweis: Anfang Mai 2017 wird dazu ein Seminar angeboten:
Fr   5.5.2017, 13.00-18.00 Uhr und Sa  6.5.2017, 9.00-16.00 Uhr


Steuerseminar für PsychotherapeutInnen

22.02.2017, 18:00 bis 21:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Mittwoch, 22. Februar 2017

Uhrzeit: 18:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 35,00, Nichtmitglieder € 50,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 3

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Es wird auf die folgenden Themen eingegangen:

  • Steuerliche Absetzbarkeit
  • Sozialversicherungspflicht und –berechnung
  • Inhalt und Form der Aufzeichnungen
  • Honorarnoten und Verschwiegenheitsverpflichtung
  • Umsatzsteuer, ein Thema auch für Therapeuten?
  • Reisekosten
  • Praxisräume im Wohnungsverband
  • Steuererklärung (Frist, was muss ausgefüllt werden)
  • Registrierkassenpflicht

Falls es der zeitliche Rahmen zulässt, werden ebenfalls Fragen der Teilnehmerinnen beantwortet!

Vortragender: Mag. Rudolf Frisch

Steuerberater seit 1983, Buchprüfer seit 1989, Wirtschaftsprüfer seit 2006, Mediator seit 2007, Coach und Supervisor seit 2007, Alle bisher aufgezählten Tätigkeiten werden selbständig in eigener Kanzlei/Praxis ausgeübt

Fachkundiger Laienrichter seit 2017


Dialog und Textproduktion: Reden für das Schreiben

12.09.2017, 19:00 bis 21:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Dienstag, 12. September 2017

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 15,00, Nichtmitglieder € 35,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 2

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Leiden auch Ihre studierenden Patient/innen an Schreibhemmungen beim Verfassen ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeiten? Wie zeigen sich diese? Was kann man dagegen tun? Dazu präsentiere ich Ihnen ein Konzept des inneren Dialogs mitsamt dessen Bedeutung für das Schreiben. Erfahrungsberichte und Übungen, auch zum äußeren Dialog, sollen die praktische Umsetzung dieses Konzepts illustrieren.

Vortragende: Dr. Emma Huber

Psychotherapeutin in freier Praxis, Autorin des Fachbuches: „Innerer Dialog und Textproduktion. Ein Beitrag zur Überwindung von Schreibhemmungen Studierender beim Verfassen ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeiten“ (Verlag Peter Lang GmbH, 2015).


Der erfolgreiche Praxisaufbau, Teil I (Vormittag)

20.04.2017, 9:00 bis 14:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Donnerstag, 20. April 2017

Uhrzeit: 9:00 bis 14:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 55,00, Nichtmitglieder € 70,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 5

Anmeldung: Anmeldeformular
Hinweis: Die Seminare "Der erfolgreiche Praxisaufbau Teil I" sowie das Folgeseminar "Der erfolgreiche Praxisaufbau Teil II" können nur gemeinsam gebucht werden!

Zum Inhalt: Die 10 wichtigen Schritte zur erfolgreichen Praxis als PsychotherapeutIn.

  • Ich bin selbstständige/r PsychotherapeutIn und somit UnternehmerIn – wie erreiche ich meine Ziele?
  • Brennpunkt Öffentlichkeitsarbeit – die wichtigen Schritte zu neuen KlientInnen
  • Wer ist meine Zielgruppe? Benötige ich eine?
  • Office, Internetpräsenz/Öffentlichkeitsarbeit, Buchhaltung/Steuerberatung – Tipps für eine schlanke Verwaltung.
  • Das interaktive Wording: Wie beschreibe ich mich und meine Praxis, damit ich Interesse an meiner Arbeit wecke?
  • Ethisches Marketing – was ist das, was darf ich, was soll ich?
    Wir erarbeiten einen genauen Plan mit Ihren nächsten Schritten.

Vortragender: Florian Schultheiss
„Ethisches Marketing für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und therapeutische Berufe“
Autor des Buches "Ethisches Marketing in Psychologie und Psychotherapie"
(Helga Kernstock-Redl, Florian Schultheiss, Eva Stühlinger)

A-1100 Wien, Wielandgasse 23/30
+43 1 7990665 +43 699 81503948
www.praxisbegleitung.at


Der erfolgreiche Praxisaufbau, Teil I (Nachmittag)

25.04.2017, 15:30 bis 20:30 Uhr , 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/ Ecke Achamergasse

Datum: Dienstag, 25. April 2017

Uhrzeit: 15:30 bis 20:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 55,00, Nichtmitglieder € 70,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 5

Anmeldung: Anmeldeformular
Hinweis: Die Seminare "Der erfolgreiche Praxisaufbau Teil I" sowie das Folgeseminar "Der erfolgreiche Praxisaufbau Teil II" können nur gemeinsam gebucht werden!

Zum Inhalt:

  • Ich bin selbstständige/r PsychotherapeutIn und somit UnternehmerIn – wie erreiche ich meine Ziele?
  • Brennpunkt Öffentlichkeitsarbeit – die wichtigen Schritte zu neuen KlientInnen
  • Wer ist meine Zielgruppe? Benötige ich eine?
  • Office, Internetpräsenz/Öffentlichkeitsarbeit, Buchhaltung/Steuerberatung – Tipps für eine schlanke Verwaltung.
  • Das interaktive Wording: Wie beschreibe ich mich und meine Praxis, damit ich Interesse an meiner Arbeit wecke?
  • Ethisches Marketing – was ist das, was darf ich, was soll ich?
    Wir erarbeiten einen genauen Plan mit Ihren nächsten Schritten.

Vortragender: Florian Schultheiss
„Ethisches Marketing für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und therapeutische Berufe“
Autor des Buches "Ethisches Marketing in Psychologie und Psychotherapie"
(Helga Kernstock-Redl, Florian Schultheiss, Eva Stühlinger)

A-1100 Wien, Wielandgasse 23/30
+43 1 7990665 +43 699 81503948
www.praxisbegleitung.at


Website neu gestalten

27.04.2017, 17:00 bis 20:00 Uhr , 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5 / Ecke Achamergasse

Datum: Donnerstag, 27. April 2017

Uhrzeit: 17:00 bis 20:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 35,00, Nichtmitglieder € 50,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 3

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Die besten und günstigsten Lösungen für eine gute Google-Platzierung - "responsive" und "barrierefrei"

  • Die bestehende Website zum erfolgreichen Werkzeug für die Präsentation nach außen weiterentwickeln.
  • Website weiterentwickeln oder neu gestalten?
  • Welche Programme zur Erstellung einer Website sind empfehlenswert?
  • Jimdo, 1&1, Wordpress, Wix -- was können günstige bzw. kostenfreie Onlinebaukastensysteme?
  • Internettaugliches Wording als Grundlage für eine erfolgreiche Kommunikation mit der potentiellen Klientin.

Wir erarbeiten sofort erste, praktische Lösungsansätze.

Vortragender: Florian Schultheiss
„Ethisches Marketing für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und therapeutische Berufe“
Autor des Buches "Ethisches Marketing in Psychologie und Psychotherapie"
(Helga Kernstock-Redl, Florian Schultheiss, Eva Stühlinger)

A-1100 Wien, Wielandgasse 23/30
+43 1 7990665 +43 699 81503948
www.praxisbegleitung.at


Wie finde ich neue KlientInnen?

02.05.2017, 9:00 bis 14:00 Uhr , 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Dienstag, 2. Mai 2017

Uhrzeit: 09:00 bis 14:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 55,00, Nichtmitglieder € 70,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 5

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Wie kann ich potentielle KlientInnen für mich und meine Praxis begeistern?

Speziell für PraxisinhaberInnen

Seminarinhalte:

  • Ich bin mehrere Jahre selbständige PsychotherapeutIn – Evaluation der Erfahrungen.
  • Meine Positionierung – Analyse und Nachschärfung.
  • Künftige Auslastung der Praxis – die wichtigen Schritte zu neuen KlientInnen.
  • Ethisches Marketing – was ist das, was darf ich, was soll ich?
  • Praxis, EDV, Buchhaltung – wie und in welchen Bereichen kann ich den Verwaltungsaufwand reduzieren?

Wir erarbeiten einen genauen Plan mit Ihren nächsten Schritten.

Vortragender: Florian Schultheiss
„Ethisches Marketing für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und therapeutische Berufe“
Autor des Buches "Ethisches Marketing in Psychologie und Psychotherapie"
(Helga Kernstock-Redl, Florian Schultheiss, Eva Stühlinger)

A-1100 Wien, Wielandgasse 23/30
+43 1 7990665 +43 699 81503948
www.praxisbegleitung.at


Gute Texte für Print und Web schreiben (Vormittag)

04.05.2017, 9:00 bis 14:00 Uhr , 1090 Lustkandlgasse 3-5 / Ecke Achamergasse

Datum: Donnerstag, 4. Mai 2017

Uhrzeit: 09:00 bis 14:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 55,00, Nichtmitglieder € 70,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 5

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Optimales Wording auf Website und Drucksorten.

„Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen.“ (Mark Twain)

Oftmals unterschätzt: fachgerechtes Wording im Internet sowie auf Print-Produkten. Für das Schreiben von Texten, die auch GELESEN werden, gelten besondere Kriterien und nicht jeder Text, der in gutem Deutsch verfasst ist, ist auch interessant. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie lesenswerte Texte schreiben.

Damit Ihre wichtige Botschaft auch optimal ankommt! Sie kennen es bestimmt von sich selbst: Einen mäßig spannend geschriebenen Text – ob im Internet oder auf einem Flyer – werden Sie nicht zu Ende lesen. Schafft es ein Text hingegen, Sie neugierig zu machen und Ihr Interesse sowie Ihre Aufmerksamkeit zu wecken, dann lesen Sie ihn auch fertig.

  • Was interessiert meine potentielle KlientIn?
  • Wie kommuniziere ich einen Nutzen?
  • "Vom Ich zum Du": So wenden Sie sich zu und bauen eine Brücke des Interesses zur KlientIn.
  • Was unterscheidet Sie vom Mitbewerb? Wie kommunizieren Sie Ihr Angebot?

Wir arbeiten an Ihren mitgebrachten Texten, damit Ihre Botschaft ankommt.

Vortragender: Florian Schultheiss
„Ethisches Marketing für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und therapeutische Berufe“
Autor des Buches "Ethisches Marketing in Psychologie und Psychotherapie"
(Helga Kernstock-Redl, Florian Schultheiss, Eva Stühlinger)

A-1100 Wien, Wielandgasse 23/30
+43 1 7990665 +43 699 81503948
www.praxisbegleitung.at


Der erfolgreiche Praxisaufbau Teil II - Reflexionsseminar (Vormittag)

22.06.2017, 9:00 bis 14:00 Uhr , 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5 / Ecke Achamergasse

Datum: Donnerstag, 22. Juni 2017

Uhrzeit: 09:00 bis 14:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 55,00, Nichtmitglieder € 70,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 5

Anmeldung: Anmeldeformular Hinweis: Die Seminare "Der erfolgreiche Praxisaufbau Teil I" sowie das Folgeseminar "Der erfolgreiche Praxisaufbau Teil II" können nur gemeinsam gebucht werden.

Zum Inhalt:

  • Wie klappt die Umsetzung des Plans?
  • Erfolg ausbauen, Schwächen erkennen, Hürden abbauen.
  • Tipps und Tricks, um als selbständige/r PsychotherapeutIn den Überblick über das eigene Unternehmen zu bewahren. Wir erarbeiten die wichtigsten Tools, mit denen Sie Ihre Praxis evaluieren können.

Vortragender: Florian Schultheiss
„Ethisches Marketing für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und therapeutische Berufe“
Autor des Buches "Ethisches Marketing in Psychologie und Psychotherapie"
(Helga Kernstock-Redl, Florian Schultheiss, Eva Stühlinger)

A-1100 Wien, Wielandgasse 23/30
+43 1 7990665 +43 699 81503948
www.praxisbegleitung.at


Der erfolgreiche Praxisaufbau, Teil II, Reflexionsseminar (Nachmittag)

27.06.2017, 15:30 bis 20:30 Uhr

Datum: Dienstag, 27. Juni 2017

Uhrzeit: 15:30 bis 20:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 55,00, Nichtmitglieder € 70,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 5

Anmeldung: Anmeldeformular Hinweis: Die Seminare "Der erfolgreiche Praxisaufbau Teil I" sowie das Folgeseminar "Der erfolgreiche Praxisaufbau Teil II" können nur gemeinsam gebucht werden.

Zum Inhalt:

  • Wie klappt die Umsetzung des Plans?
  • Erfolg ausbauen, Schwächen erkennen, Hürden abbauen.
  • Tipps und Tricks, um als selbständige/r PsychotherapeutIn den Überblick über das eigene Unternehmen zu bewahren. Wir erarbeiten die wichtigsten Tools, mit denen Sie Ihre Praxis evaluieren können.

Vortragender: Florian Schultheiss
„Ethisches Marketing für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und therapeutische Berufe“
Autor des Buches "Ethisches Marketing in Psychologie und Psychotherapie"
(Helga Kernstock-Redl, Florian Schultheiss, Eva Stühlinger)

A-1100 Wien, Wielandgasse 23/30
+43 1 7990665 +43 699 81503948
www.praxisbegleitung.at


Gute Texte für Print und Web schreiben (Nachmittag)

29.06.2017, 15:30 bis 20:30 Uhr , 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/ Ecke Achamergasse

Datum: Donnerstag, 29. Juni 2017

Uhrzeit: 15:30 bis 20:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Mitglieder € 55,00, Nichtmitglieder € 70,00
Kasse vor Ort!

Einheiten: 5

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Optimales Wording auf Website und Drucksorten.

„Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen.“ (Mark Twain)

Oftmals unterschätzt: fachgerechtes Wording im Internet sowie auf Print-Produkten. Für das Schreiben von Texten, die auch GELESEN werden, gelten besondere Kriterien und nicht jeder Text, der in gutem Deutsch verfasst ist, ist auch interessant. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie lesenswerte Texte schreiben.

Damit Ihre wichtige Botschaft auch optimal ankommt! Sie kennen es bestimmt von sich selbst: Einen mäßig spannend geschriebenen Text – ob im Internet oder auf einem Flyer – werden Sie nicht zu Ende lesen. Schafft es ein Text hingegen, Sie neugierig zu machen und Ihr Interesse sowie Ihre Aufmerksamkeit zu wecken, dann lesen Sie ihn auch fertig.

  • Was interessiert meine potentielle KlientIn?
  • Wie kommuniziere ich einen Nutzen?
  • "Vom Ich zum Du": So wenden Sie sich zu und bauen eine Brücke des Interesses zur KlientIn.
  • Was unterscheidet Sie vom Mitbewerb? Wie kommunizieren Sie Ihr Angebot?

Wir arbeiten an Ihren mitgebrachten Texten, damit Ihre Botschaft ankommt.

Vortragender: Florian Schultheiss
„Ethisches Marketing für PsychotherapeutInnen, PsychologInnen und therapeutische Berufe“
Autor des Buches "Ethisches Marketing in Psychologie und Psychotherapie"
(Helga Kernstock-Redl, Florian Schultheiss, Eva Stühlinger)

A-1100 Wien, Wielandgasse 23/30
+43 1 7990665 +43 699 81503948
www.praxisbegleitung.at


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Scheidung und Trennung: Kinder zwischen zwei Welten. Therapie mit Kindern und Jugendlichen. Beratung der Eltern.

28.01.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 28. Jänner 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Eine Vielzahl unserer kleinen PatientInnen leben in einem schwierigen Familiensystem. Ihre Eltern haben sich entweder bereits getrennt oder durchleben gerade eine Trennung. Die Begleiterscheinungen einer solchen Trennung reichen von Angst, Traurigkeit, Schuldgefühle, Rückzug, oppositionelles Verhalten in Familie, Kindergarten und Schule, Aggression anderen oder sich selbst gegenüber über Flucht in eine Fantasiewelt.

Die  therapeutische Arbeit mit unseren jungen PatientInnen umfasst auch die intensive Zusammenarbeit mit beiden Elternteilen, LehrerInnen, KindergartenpägogInnen und dem Jugendamt. Oft ist eine Involvierung in den rechtlichen Ablauf der Trennung unvermeidbar (siehe Obsorge und Kontaktrecht ABGB; KindNamRÄG; Befragung Minderjähriger nach § 105 und Elternberatung nach §107 AußStrG). Eine kleine Übersicht der wesentlichen rechtlichen Begriffe und ihrer Handhabung, wie sie in der therapeutischen Arbeit unterkommen können, werden vermittelt.

An Hand von Fallbeispielen sollen die zahlreichen Aspekte in der komplexen therapeutischen Arbeit besprochen werden. Das Seminar lebt von den Beiträgen der Teilnehmer.

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: Judith Hazdra, MSc


SKJ-Seminar-Samstage 2017: ADHS. Hilfe, mein Kind ist „verhaltensauffällig“.

18.02.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 18. Februar 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Die folgenden Sätze sind vielen betroffenen Eltern bestimmt nicht fremd: Mein Kind zappelt häufig mit Händen oder Füßen und rutscht auf dem Stuhl herum; in der Klasse oder in anderen Situationen, steht es häufig auf, redet übermäßig viel und kann einfach nicht aufhören. Mein Kind kann sich nicht alleine beschäftigen und ruhig spielen, verliert häufig Gegenstände und ist bei Alltagsaktivitäten häufig vergesslich, lässt sich schnell ablenken und kann sich nicht auf eine Sache konzentrieren, platzt häufig mit den Antworten heraus, unterbricht und stört andere usw..

Ist das eine ADS, ADHS, Hochbegabung; Sind das Konzentrationsschwierigkeiten, Aufmerksamkeitsprobleme, Schulprobleme oder Legasthenie? Oder ist es bloß "eine Phase"?

Diese und andere Symptome werden von Eltern häufig beschrieben. Die Diagnose ADHS bei Kindern und Jugendlichen stellt eine gewaltige Herausforderung für diese selbst, ihre Eltern, Erzieher und Schule dar. Aus diesem Grund sind Eltern häufig auf der Suche nach passenden Behandlungsmöglichkeiten, um ihre Kinder so rasch wie möglich zu unterstützen.

Anhand von internationalen Studien, Fallbeispielen aus der psychologischen Diagnostik sowie psychotherapeutischer Arbeit und durch den fachlichen Austausch, werden wir in diesem Seminar die AD(H)S Formen im Kindes- und Jugendalter gemeinsam unter die Lupe nehmen.

Thematische Schwerpunkte:

  • Was bedeutet ein verhaltensauffälliges Kind/ADS/ADHS?
  • Wie wird eine ADS/ADHS diagnostiziert?
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme
  • Neurobiologische, genetische Faktoren bei ADHS
  • Psychopharmakologische Behandlung/Alternativbehandlungen (Welche Bedeutung und welche Risiken haben Medikamente?)
  • Psychotherapeutische Behandlung/Trainingsprogramme für ADHS
  • Was heißt ADHS für das soziale Umfeld: die Schule, die Familie, Erzieher?
  • Ernährung und ADHS
  • Komorbide Störungen
  • Fehldiagnosen
  • Internationale Studien
  • Praktische Anregungen für den alltäglichen Umgang

Zielgruppe: Dieses Seminar richtet sich an alle Berufsgruppen, die in ihrem beruflichen Alltag mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben.

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: Mag. Gavriel Elvina MSc

Klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin
Systemische Familientherapeutin
Verein Kinderhilfswerk / Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Psychotherapeutische Ambulanzen für Kinder und Jugendliche


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Das therapeutische Sandspiel

18.03.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 18. März 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Das therapeutische Sandspiel basiert auf der Analytischen Psychologie nach Carl Gustav Jung. Es unterstützt die psychotherapeutische Absicht Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Krisen zu stärken und psychische Prozesse und Wandlungen bildhaft und kreativ zu begleiten. In Sandbildern begegnen wir der Magie der Kindheit und werden mit dem Reich der Symbolik vertraut.

Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit mit dieser kreativen Methode in Form von Eigenarbeit, Selbsterfahrung und Bildern aus dem psychotherapeutischen Kontext vertraut zu werden. Fallbeispiele aus der eigenen Arbeit mit Sand können zum Seminar mitgebracht werden (auf Stic)

Vortragende: Prof. Dr. Tanja Paß, MSc


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Psychosoziale und juristische Prozessbegleitung; Das Gutachten im Pflegschaftsverfahren

01.04.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 1. April 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Praxisnahe Seminartage für PsychotherapeutInnen (in Ausbildung unter Supervision), die sich im Kinder- und Jugendlichenbereich weiterbilden möchten. Den TeilnehmerInnen werden praxisnahe Inhalte der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie näher gebracht, wobei die Zusammenstellung der besuchten Seminare den TeilnehmerInnen obliegt.

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: MMag. Elisabeth Mandl


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Spielentwicklung (Spielen von 0-10 Jahre)

22.04.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 22. April 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Dieses Seminar beschäftigt sich grundsätzlich mit der Bedeutung des Spiels - vor allem aus psychotherapeutischer Sicht. Es wird ein Überblick gegeben, was Spiel eigentlich ist und welche persönliche und kulturelle Bedeutung es für Kinder und Erwachsene hat. Außerdem werden  entwicklungspsychologischen Spieltheorien im jeweiligen Alter vorgestellt . Einen weiteren inhaltlichen Schwer- Punkt stellt das Spiel als Kommunikationsmittel des Kindes da.  Es wird sowohl erläutert was generell unter dem psychotherapeutischen Spiel verstanden wird und wie das Spiel methodenspezifisch eingesetzt wird. Es werden  praktische Übungen des therapeutischen Spiels und ihre Bedeutung erläutert. Alle TeilnehmerInnen sind herzlich eingeladen mitzuspielen, bzw. das Gehörte auszuprobieren.

Vortragende: Dr. Brigitte Schimpl
Leiterin der psychotherapeutischen Ambulanzen für Kinder und Jugendliche

Psychotherapeutische Wissenschafterin

E-Mail: brigitte.schimpl@kinderhilfswerk.at
Mobil: 0699/10020405



SKJ-Seminar-Samstage 2017: Typische und atypische Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen

06.05.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 6. Mai 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Welche „neuen“ und zum Teil noch wenig erforschten Essstörungen gibt es? Wie erleben weibliche und männliche Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene diese Krankheiten und deren Umgang damit? Mögliche Erklärungsversuche für deren Entstehung, sowie Erfahrungswerte des Einzel- sowie Gruppensettings werden Bestandteil dieses Vortrags sein.

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: Mag. Ingrid Teodor


Graz // SKJ-Seminar Samstage 2017: Das therapeutische Sandspiel

13.05.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 8020 Graz, Hauseggerstraße 49

Datum: Samstag, 13. Mai 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 8020 Graz, Hauseggerstraße 49

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Das therapeutische Sandspiel basiert auf der Analytischen Psychologie nach Carl Gustav Jung. Es unterstützt die psychotherapeutische Absicht Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Krisen zu stärken und psychische Prozesse und Wandlungen bildhaft und kreativ zu begleiten. In Sandbildern begegnen wir der Magie der Kindheit und werden mit dem Reich der Symbolik vertraut.

Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit mit dieser kreativen Methode in Form von Eigenarbeit, Selbsterfahrung und Bildern aus dem psychotherapeutischen Kontext vertraut zu werden. Fallbeispiele aus der eigenen Arbeit mit Sand können zum Seminar mitgebracht werden (auf Stic)

Vortragende: Prof. Dr. Tanja Paß, MSc


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Schau mir in die Augen Kleines! Bindung aus neurobiologischer Sicht.

10.06.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Samstag, 10. Juni 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: 

Bindung beginnt als zirkuläres Abenteuer zwischen Erwachsenen und Kindern. Sie entsteht aus der Kommunikation zwischen den Körpern der Beteiligten. Mütter, Väter und wichtige Andere bauen in einem Prozess der Rückkoppelung an der (Beziehungs-) Wirklichkeit des Heranwachsenden. Dabei gibt es laufend Impulse an das wachsende Gehirn, die sich auf neurobiologischer Ebene niederschlagen. Welche das sind, wann und wie sie auftreten und wie sie sich vernetzen, ist Inhalt des Seminars. Mit diesem Wissen kann sowohl in der direkten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen als auch in der Arbeit mit deren Eltern ganz gezielt therapiert oder beraten werden.

Inhalte u. a. :

-        frühkindliche Bindungsgestaltung und Gehirn

-        Belohnung und Bindung neurobiologisch verlinkt

-        Bindungsangebote transgenerational

-        Bindungsgestaltung und Genexpression

-        Trauma und Bindungsfähigkeit

-        Beispiele und Möglichkeiten für die therapeutische und beratende Arbeit

Vortragende: Mag. Dr. Eva Schebach


Geschüttelt oder gerührt? Gruppentherapie-Tools aus dem Improvisationstheater

23.06.2017, 18:30 bis 21:00 Uhr bis 25.06.2017, 09:00 bis 12:00 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Werdertorgasse 15/7

Datum: Freitag, 23. Juni 2017, Samstag, 24. Juni 2017 und Sonnstag 26. Juni 2017

Uhrzeit:
Freitag, 23.6.2017, 18:30 bis 21:00 Uhr
Samstag, 24.6.2017, 9 bis 17:00 Uhr
Sonntag, 25.6.2017, 9 bis 12:00 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Werdertorgasse 15/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 235, Nichtmitglieder € 310,00

Einheiten: 14

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: 

Wer mit Gruppen arbeitet und Praxis-Tools braucht, die nachhaltig wirksam sind, ist in diesem Seminar richtig.

Die aktuelle Hirnforschung bestätigt: Das Gehirn läuft nur da zu seiner Topform auf, wo es frei vernetzen kann, wo es zweck- und druckfrei arbeitet. Im Idealfall in der Kombination von Freiheit und Verbundenheit: sorgenfrei und in der Gemeinschaft mit anderen. Wenn dann etwas gelingt, werden die Belohnungszentren aktiv und verstärken die neuen Lösungswege. Improvisations-Spiele und ihre Vorbereitungstechniken bieten dafür den idealen Rahmen.

Lösungskompetenz, Vertrauen, Selbstwert, Mut, Flexibilität, Konfliktfähigkeit, Potenzialentfaltung, Teamfähigkeit sind nur einige der Fähigkeiten die dort entstehen, wo Menschen spielerische Mentalität entwickeln: Offenheit für Neues und andere Perspektiven, Begeisterung für gemeinsame Kreativität und unerwartete Lösungen.  Da wird in einem freien Miteinander gelacht, ausprobiert, erfunden, entdeckt.

In diesem Einstiegsseminar werden die neurobiologischen Grundlagen für die Verwendung der Techniken vermittelt und im gemeinsamen Spielen in der Praxis erlebbar gemacht.

Achtung: Suchtgefahr!

TeilnehmerInnenzahl: min.8, max. 12

Mitzubringen: Hausschuhe mit rutschfesten Sohlen, bequeme Kleidung

Vortragende: Mag. Dr. Eva Schebach, Bildungswissenschafterin, Psychotherapeutin, AHS- Prof., Regisseurin für Amateurtheater i. A.


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Die psychosexuelle Entwicklung im Kindes- und Jugendalter aus tiefenpsychologischer Sicht.

30.09.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Samstag, 30. September 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Kinder und Jugendliche durchlaufen viele Entwicklungsschritte auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene. Wie beeinflussen unsere ersten Sinneserfahrungen die psychosexuelle Entwicklung. Welche frühkindlichen Phasen der Sexualentwicklung gibt es, worin unterscheiden sie sich und wie beeinflussen sie unsere Entwicklung. Des Weiteren wird die Sexualität und deren Abweichungen bei Jugendlichen beleuchtet.

Anhand von Fallbeispielen wird diese Entwicklung zu verstehen versucht. Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: Mag. Ingrid Teodor


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Autismus bei Kindern und Jugendlichen.

14.10.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 14. Oktober 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Praxisnahe Seminartage für PsychotherapeutInnen (in Ausbildung unter Supervision), die sich im Kinder- und Jugendlichenbereich weiterbilden möchten. Den TeilnehmerInnen werden praxisnahe Inhalte der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie näher gebracht, wobei die Zusammenstellung der besuchten Seminare den TeilnehmerInnen obliegt.

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: Marion Dvoracek, BA pth.


SKJ-Seminar-Samstage 2017: Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen chronisch kranker Eltern.

16.12.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Samstag, 16. Dezember 2017

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten (inkl. Pausenverpflegung): Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

AnmeldungAnmeldeformular

Zum Inhalt: Praxisnahe Seminartage für PsychotherapeutInnen (in Ausbildung unter Supervision), die sich im Kinder- und Jugendlichenbereich weiterbilden möchten. Den TeilnehmerInnen werden praxisnahe Inhalte der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie näher gebracht, wobei die Zusammenstellung der besuchten Seminare den TeilnehmerInnen obliegt.

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung, die sowohl für die Übergangsbestimmungen (Richtlinien 2015/1) als auch als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen anrechenbar ist.

Vortragende: Mag. Julia Asimakis

Lerngruppe: Systemische Aufstellungsarbeit als psychotherapeutische Interventionstechnik. Thema: Supervision.

27.01.2017, 17:00 - 19:00 Uhr bis 28.01.2017, 09:30 - 18:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Freitag, 27. und Samstag, 28. Jänner 2017

Uhrzeit: Freitag 17:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 9:30 bis 18:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten pro Wochenende (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): Mitglieder € 210,00, Nichtmitglieder € 285,00

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Systemische Aufstellungsarbeit beschäftigt sich mit dem Sichtbarmachen von Bindungen und Beziehungen in einem System und mit den Möglichkeiten diese zu verändern.

Was ist das Wesentliche der systemischen Aufstellungsarbeit?
1. Klärung des Anliegens für eine Aufstellung. Was könnte im Unbewussten aus dem System negativ wirken.
2. Arbeit mit dem „Inneren Bild“ des Systems, das mit dem Problem verbunden ist. Wer gehört zu diesem System und wie stehen die Personen miteinander in Beziehung.
3. Für die beteiligten Personen in einem System werden StellvertreterInnen gewählt und so aufgestellt, wie sie dem „Inneren Bild“ (Vorstellung) entsprechen.
4. Veränderung des „Inneren Bildes“: Die StellvertreterInnen äußern ihre Befindlichkeit auf dem Platz, auf dem sie gestellt wurden. Ist das Gefühl der Stellvertreterin (des Stellvertreters) auf diesem Platz nicht gut, wird nach einer Veränderung gesucht.
5. Ein anderes Beziehungssystem entsteht
6. Das „Neue Innere Bild“ dieses Systems soll als Anstoß für eine innere Veränderung in die Zukunft hinein wirken, indem es auch wieder in das Unbewusste sinkt.

Supervision: Die Aufstellung eines KlientInnen-Systems mit Ihnen als Psychotherapeut(in) als Teil des Systems kann wesentlich zur Klärung der Supervisionsfrage beitragen.

Mit diesem neuen Angebot möchte ich es Ihnen ermöglichen meine Aufstellungsarbeit zu verschiedenen Themen kennenzulernen. Sie können sich zu jeder Einheit anmelden oder zu allen Einheiten!

Ziel dieser Fortbildung ist
1. Die Grundlagen dieser Methode kennenzulernen
2. Durch eine eigene Aufstellungen die Methode direkt zu erfahren.
3. Wie kann die Methode der Aufstellungsarbeit mit Ihrer Methode in der psychotherapeutischen Arbeit verbunden werden.
4. Qualitätskriterien für diese Arbeit
5. Anwendung der Methode im eigenen Kontext?

Vortragende: Dr. phil. Traudl Szyszkowitz
AHS-Lehrerin für Biologie, Doktorat in Zoologie an der Universität Graz. Sozial- und Lebensberaterin, Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis, anerkannt in Klientenzentrierter Psychotherapie. Zusatzausbildung in NLP, Fortbildung in Existentieller Traumarbeit, 20 jährige Erfahrung mit systemischer Aufstellungsarbeit in der Psychotherapie. Mitglied im ÖfS (Österreichisches Forum Systemaufstellung) und der VÖPPTeilnehmerinnen: PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Weitere Termine:
24/25.2.2017 Arbeitsthemen
24./25.3.2017 Krankheit-Gesundheit
28/29.4.2017 Politische Themen

10 Einheiten anrechenbar als Selbsterfahrung oder Supervision

Literatur: Schneider, Jakob R. Das Familienstellen – Grundlagen und Vorgehensweisen. ISBN: 978-3-89670-471-9, 2009, Carl-Auer Verlag

Den Folder zur "Systemischen Aufstellungsarbeit" 2016/17 finden Sie hier! (PDF)


Weiterbildung zum/zur psychotherapeutischen Gutachter/in 2017, 6. Lehrgang

10.02.2017, 10:00-18:00 Uhr bis 18.11.2017, 10:00-18:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Das Curriculum bietet die fachlich wichtigen Informationen und Grundvoraussetzungen für Psychotherapeut/innen, welche psychotherapeutische (Kurz)Gutachten verfassen bzw. zukünftig als gerichtlich beeidete Sachverständige arbeiten möchten. Die Aufgaben in diesem neuen Feld sind vielfältig und die Nachfrage bei zivil- und strafrechtlichen Verfahren, bei familienrechtlichen Angelegenheiten sowie im Arbeits- und Sozialrecht steigt stetig. Das Curriculum schließt mit einer schriftlichen Abschlussarbeit in Form eines Gutachtens und beantworteten Rechtsfragen ab und inkludiert die Absolvierung von zwei Gerichtsverhandlungen. Der Sachverständigenstatus im Bereich der psychotherapeutischen Gutachter/innen kann anschließend nur mittels einer eigenen Zertifizierungsprüfung durch den Hauptverband für gerichtlich beeidete Sachverständige erlangt werden. Im Rahmen des VÖPPWeiterbildungscurriculums 2016 werden Sie umfassend auf die Spezialisierung zum/zur psychotherapeutischen Gutachter/in vorbereitet. Im Focus dieser Weiterbildung werden auch die psychotherapeutischen Besonderheiten im Rahmen der Erstellung von Gutachten, die praktischen Beispiele mit Falldarstellungen sowie die ersten Schritte zur Umsetzung in die Praxis stehen.

Kosten (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): € 1.820,00 für VÖPP-Mitglieder, € 2.500,00 für Nichtmitglieder

In Ausnahmefällen ist die Teilnahme an einzelnen Modulen möglich. Ein zu 100% versäumtes Modul muss im nächsten Curriculumsdurchgang nachgeholt werden. Für den Abschluss des Curriculums ist die Absolvierung aller Module erforderlich.

Prüfungsgebühr (inkl. Zertifikat und Listenführung in der VÖPP-GutachterInnen-Liste): € 160,00

Verpflichtende Anwesenheit bei 2 Gerichtsverhandlungen (Gerichtstermine sind frei wählbar).

Schriftliche Abschlussprüfung: Erstellung eines Gutachtens, Rechtsfragen, Erstellung einer Gebührennote

Teilnahmevoraussetzung: Alle in der Liste des BMG eingetragenen Psychotherapeut/innen und Psychotherapeut/innen in Ausbildung.

Veranstaltungsort: Wien

AnmeldungAnmeldeformular

ACHTUNG: Anmeldeschluss 31. Jänner 2017!

Termine:

  • Modul 1 - 10./11.02.2017: Rahmenbedingungen und rechtlicher Teil I

  • Modul 2 - 31.03./01.04.2017: Verfassen und Präsentation eines Gutachtens, rechtlicher Teil II

  • Modul 3 - 12./13.05.2017: Aufbau und Verfassen eines Gutachtens in der Praxis

  • Modul 4 - 23./24.06.2017: Spezielle gutachterliche Fragestellungen entsprechend der jeweiligen Zielgruppe, Teil 1

  • Modul 5 - 08./09.09.2017: Spezielle gutachterliche Fragestellungen entsprechend der jeweiligen Zielgruppe, Teil 2

  • Modul 6 - 13./14.10.2017: Rechtlicher Teil III

  • Modul 7 - 17./18.11.2017: Gebührenrecht für SV, Prüfungsstandards für die Zertifizierung – Spezielle Fragen für die Fachgruppe Psychotherapie

Vortragende:

Prof. Dr. Michael Kierein, Mag. Franz Mauthner, Mag. Christa Edwards, Dr. Gerd Hermann, Dr. Karin Beringer, Dr. Ines Stamm, Mag. Andreas Mauerer, Dr. Heinrich Kraus, Dr. Heiner Bartuska, Mag. Dr. Monika Korber, Mag. Johann Guggenbichler, Prof. Dr. Reinhard Eher und Dr. Harald Krammer

Den Folder zum Gutachter/innen-Curriculum 2017 finden Sie hier! (PDF)


Lerngruppe: Systemische Aufstellungsarbeit als psychotherapeutische Interventionstechnik. Thema: Arbeitsthemen.

24.02.2017, 17:00 - 19:00 Uhr bis 25.02.2017, 09:30 - 18:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Freitag, 24. und Samstag, 25. Februar 2017

Uhrzeit: Freitag 17:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 9:30 bis 18:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten pro Wochenende (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): Mitglieder € 210,00, Nichtmitglieder € 285,00

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Systemische Aufstellungsarbeit beschäftigt sich mit dem Sichtbarmachen von Bindungen und Beziehungen in einem System und mit den Möglichkeiten diese zu verändern.

Was ist das Wesentliche der systemischen Aufstellungsarbeit?
1. Klärung des Anliegens für eine Aufstellung. Was könnte im Unbewussten aus dem System negativ wirken.
2. Arbeit mit dem „Inneren Bild“ des Systems, das mit dem Problem verbunden ist. Wer gehört zu diesem System und wie stehen die Personen miteinander in Beziehung.
3. Für die beteiligten Personen in einem System werden StellvertreterInnen gewählt und so aufgestellt, wie sie dem „Inneren Bild“ (Vorstellung) entsprechen.
4. Veränderung des „Inneren Bildes“: Die StellvertreterInnen äußern ihre Befindlichkeit auf dem Platz, auf dem sie gestellt wurden. Ist das Gefühl der Stellvertreterin (des Stellvertreters) auf diesem Platz nicht gut, wird nach einer Veränderung gesucht.
5. Ein anderes Beziehungssystem entsteht
6. Das „Neue Innere Bild“ dieses Systems soll als Anstoß für eine innere Veränderung in die Zukunft hinein wirken, indem es auch wieder in das Unbewusste sinkt.

Arbeitssystem: Mit Hilfe einer Aufstellung kann Ihr Platz in diesem System besser gefunden werden.

Mit diesem neuen Angebot möchte ich es Ihnen ermöglichen meine Aufstellungsarbeit zu verschiedenen Themen kennenzulernen. Sie können sich zu jeder Einheit anmelden oder zu allen Einheiten!

Ziel dieser Fortbildung ist
1. Die Grundlagen dieser Methode kennenzulernen
2. Durch eine eigene Aufstellungen die Methode direkt zu erfahren.
3. Wie kann die Methode der Aufstellungsarbeit mit Ihrer Methode in der psychotherapeutischen Arbeit verbunden werden.
4. Qualitätskriterien für diese Arbeit
5. Anwendung der Methode im eigenen Kontext?

Vortragende: Dr. phil. Traudl Szyszkowitz
AHS-Lehrerin für Biologie, Doktorat in Zoologie an der Universität Graz. Sozial- und Lebensberaterin, Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis, anerkannt in Klientenzentrierter Psychotherapie. Zusatzausbildung in NLP, Fortbildung in Existentieller Traumarbeit, 20 jährige Erfahrung mit systemischer Aufstellungsarbeit in der Psychotherapie. Mitglied im ÖfS (Österreichisches Forum Systemaufstellung) und der VÖPPTeilnehmerinnen: PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Weitere Termine:
24./25.3.2017 Krankheit-Gesundheit
28/29.4.2017 Politische Themen

10 Einheiten anrechenbar als Selbsterfahrung oder Supervision

Literatur: Schneider, Jakob R. Das Familienstellen – Grundlagen und Vorgehensweisen. ISBN: 978-3-89670-471-9, 2009, Carl-Auer Verlag

Den Folder zur "Systemischen Aufstellungsarbeit" 2016/17 finden Sie hier! (PDF)


Lerngruppe: Systemische Aufstellungsarbeit als psychotherapeutische Interventionstechnik. Thema: Krankheit-Gesundheit.

24.03.2017, 17:00 - 19:00 Uhr bis 25.03.2017, 09:30 - 18:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Freitag, 24. und Samstag, 25. März 2017

Uhrzeit: Freitag 17:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 9:30 bis 18:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten pro Wochenende (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): Mitglieder € 210,00, Nichtmitglieder € 285,00

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Systemische Aufstellungsarbeit beschäftigt sich mit dem Sichtbarmachen von Bindungen und Beziehungen in einem System und mit den Möglichkeiten diese zu verändern.

Was ist das Wesentliche der systemischen Aufstellungsarbeit?
1. Klärung des Anliegens für eine Aufstellung. Was könnte im Unbewussten aus dem System negativ wirken.
2. Arbeit mit dem „Inneren Bild“ des Systems, das mit dem Problem verbunden ist. Wer gehört zu diesem System und wie stehen die Personen miteinander in Beziehung.
3. Für die beteiligten Personen in einem System werden StellvertreterInnen gewählt und so aufgestellt, wie sie dem „Inneren Bild“ (Vorstellung) entsprechen.
4. Veränderung des „Inneren Bildes“: Die StellvertreterInnen äußern ihre Befindlichkeit auf dem Platz, auf dem sie gestellt wurden. Ist das Gefühl der Stellvertreterin (des Stellvertreters) auf diesem Platz nicht gut, wird nach einer Veränderung gesucht.
5. Ein anderes Beziehungssystem entsteht
6. Das „Neue Innere Bild“ dieses Systems soll als Anstoß für eine innere Veränderung in die Zukunft hinein wirken, indem es auch wieder in das Unbewusste sinkt.

Krankheits-Gesundheits-Themen: Das Symptom wird in einer Aufstellung als Person, die das Symptom vertritt, zur Hilfe und trägt dazu bei eine Lösung zu finden.

Mit diesem neuen Angebot möchte ich es Ihnen ermöglichen meine Aufstellungsarbeit zu verschiedenen Themen kennenzulernen. Sie können sich zu jeder Einheit anmelden oder zu allen Einheiten!

Ziel dieser Fortbildung ist
1. Die Grundlagen dieser Methode kennenzulernen
2. Durch eine eigene Aufstellungen die Methode direkt zu erfahren.
3. Wie kann die Methode der Aufstellungsarbeit mit Ihrer Methode in der psychotherapeutischen Arbeit verbunden werden.
4. Qualitätskriterien für diese Arbeit
5. Anwendung der Methode im eigenen Kontext?

Vortragende: Dr. phil. Traudl Szyszkowitz
AHS-Lehrerin für Biologie, Doktorat in Zoologie an der Universität Graz. Sozial- und Lebensberaterin, Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis, anerkannt in Klientenzentrierter Psychotherapie. Zusatzausbildung in NLP, Fortbildung in Existentieller Traumarbeit, 20 jährige Erfahrung mit systemischer Aufstellungsarbeit in der Psychotherapie. Mitglied im ÖfS (Österreichisches Forum Systemaufstellung) und der VÖPPTeilnehmerinnen: PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Weitere Termine:
28/29.4.2017 Politische Themen

10 Einheiten anrechenbar als Selbsterfahrung oder Supervision

Literatur: Schneider, Jakob R. Das Familienstellen – Grundlagen und Vorgehensweisen. ISBN: 978-3-89670-471-9, 2009, Carl-Auer Verlag

Den Folder zur "Systemischen Aufstellungsarbeit" 2016/17 finden Sie hier! (PDF)


Lerngruppe: Systemische Aufstellungsarbeit als psychotherapeutische Interventionstechnik. Thema: politische Themen.

28.04.2017, 17:00 - 19:00 Uhr bis 29.04.2017, 09:30 - 18:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Datum: Freitag, 28. und Samstag, 29. März 2017

Uhrzeit: Freitag 17:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 9:30 bis 18:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten pro Wochenende (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): Mitglieder € 210,00, Nichtmitglieder € 285,00

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Systemische Aufstellungsarbeit beschäftigt sich mit dem Sichtbarmachen von Bindungen und Beziehungen in einem System und mit den Möglichkeiten diese zu verändern.

Was ist das Wesentliche der systemischen Aufstellungsarbeit?
1. Klärung des Anliegens für eine Aufstellung. Was könnte im Unbewussten aus dem System negativ wirken.
2. Arbeit mit dem „Inneren Bild“ des Systems, das mit dem Problem verbunden ist. Wer gehört zu diesem System und wie stehen die Personen miteinander in Beziehung.
3. Für die beteiligten Personen in einem System werden StellvertreterInnen gewählt und so aufgestellt, wie sie dem „Inneren Bild“ (Vorstellung) entsprechen.
4. Veränderung des „Inneren Bildes“: Die StellvertreterInnen äußern ihre Befindlichkeit auf dem Platz, auf dem sie gestellt wurden. Ist das Gefühl der Stellvertreterin (des Stellvertreters) auf diesem Platz nicht gut, wird nach einer Veränderung gesucht.
5. Ein anderes Beziehungssystem entsteht
6. Das „Neue Innere Bild“ dieses Systems soll als Anstoß für eine innere Veränderung in die Zukunft hinein wirken, indem es auch wieder in das Unbewusste sinkt.

Politische Themen: Durch eine Aufstellung kann die Meinung zu einem Thema verändert bzw. geklärt werden. Durch eine Aufstellung, anstelle von langen Diskussionen, kann eine Neuorientierung stattfinden.

Mit diesem neuen Angebot möchte ich es Ihnen ermöglichen meine Aufstellungsarbeit zu verschiedenen Themen kennenzulernen. Sie können sich zu jeder Einheit anmelden oder zu allen Einheiten!

Ziel dieser Fortbildung ist
1. Die Grundlagen dieser Methode kennenzulernen
2. Durch eine eigene Aufstellungen die Methode direkt zu erfahren.
3. Wie kann die Methode der Aufstellungsarbeit mit Ihrer Methode in der psychotherapeutischen Arbeit verbunden werden.
4. Qualitätskriterien für diese Arbeit
5. Anwendung der Methode im eigenen Kontext?

Vortragende: Dr. phil. Traudl Szyszkowitz
AHS-Lehrerin für Biologie, Doktorat in Zoologie an der Universität Graz. Sozial- und Lebensberaterin, Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis, anerkannt in Klientenzentrierter Psychotherapie. Zusatzausbildung in NLP, Fortbildung in Existentieller Traumarbeit, 20 jährige Erfahrung mit systemischer Aufstellungsarbeit in der Psychotherapie. Mitglied im ÖfS (Österreichisches Forum Systemaufstellung) und der VÖPPTeilnehmerinnen: PsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

10 Einheiten anrechenbar als Selbsterfahrung oder Supervision

Literatur: Schneider, Jakob R. Das Familienstellen – Grundlagen und Vorgehensweisen. ISBN: 978-3-89670-471-9, 2009, Carl-Auer Verlag

Den Folder zur "Systemischen Aufstellungsarbeit" 2016/17 finden Sie hier! (PDF)


Pferdegestütze Psychotherapie, Supervision und Coaching

13.06.2017, 15:30 Uhr bis 18.08.2018, 17:00 Uhr , Seminarorte: Pferdehof Schaflerhof, Schaflerhof 1, 2100 Leobendorf / Almenlandhof, 8163 Fladnitz a.d. Teichalm 90 / Lustkandlgasse 3-5, 1090 Wien

Datum: Start Einführungsseminar, Dienstag, 13. Juni. 2017

Uhrzeit: Dienstag, 15:30 bis 20:30 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

Kosten: VÖPP Mitglieder € 2.350-, Nichtmitglieder € 2.710-

Die Kosten schließen die Zertifizierung und die  Bereitstellung der Übungspferde bei den Veranstaltungen mit ein. Es wird Outdoor stehts mit zumindest 2 TrainerInnen gearbeitet.  Nicht in den Kosten beeinhaltet sind die nötigen Video- oder Live-Supervision von insgesamt 5 Stunden.

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:
Unser Weiterbildungsangebot in Form eines zertifizierten Curriculums wendet sich an PsychotherapeutInnen, Coaches und SupervisorInnen, welche in ihre Arbeit Pferde mit einbeziehen. Ziel des Curriculums ist es, Wissen und Fähigkeiten im Bereich der psychotherapeutischen Arbeit mit KlientInnen und Pferden zu vertiefen, zu professionalisieren, neue Wege und Tools aufzuzeigen. Ebenso im Bereich von Supervision und Coachings mit einem oder mehreren Pferden.

Grundvoraussetzung ist: PsychotherapeutIn (auch im sog.  „Status“ dh. in Ausbildung unter Supervison) zu sein und die Möglichkeit zu haben, mit KlientInnen und Pferden zu arbeiten, da dies für die beinhaltete Live-Supervision und den erfolgreichen Abschluss nötig ist.

Durchführung: VÖPP in Zusammenarbeit mit dem  Institut für pferdegestützte Kommunikation. 2100 Korneuburg, Liebleitner Ring 20/9.

Aufbau: Das Curriculum besteht aus 2 Modulen mit insgesamt 135 Arbeitseinheiten a 45 min (inklusive Peergrouptreffen 15 Einheiten je Modul und  5 Supervisionsstunden  je TN), für den

Abschluss sind 2 Live-Supervisionen und je eine schriftliche Reflexionsarbeit pro Modul nötig.

Die Evaluation vor Zertifizierung: Besteht  aus einer ca. 5 bis 10 seitigen Reflexion von Modul 1 und Modul 2  und der  Live-Arbeit mit KlientInnen und Pferden. Die Evaluierung und die Supervisionen werden von Mag.a Gudrun Dietrich und Robert Koch durchgeführt.

Die Gruppengröße bei den Outdoor-Veranstaltungen mit den Pferden ist mit maximal 15 TeilnehmerInnen beschränkt.  Bei höherer Anmeldezahl ( für 2017 und 2018 maximal 30) müssen die Gruppen geteilt und mehrere Outdoor Termine geplant werden.

Leitung: Robert Koch, MSc, Lehrtherapeut für systemische Familientherapie, Coach, Supervisor, Dozent an der Sigmund Freud Privatuniversität, Leiter des Institutes für pferdegestützte Kommunikation,  Praxis in 2100 Korneuburg und Wien.

Co-Leitung: Mag.a Gudrun Dietrich, Systemische Psychotherapeutin, Pädagogin, staatlich geprüfte Reitinstruktorin, arbeitet in eigener Praxis mit integriertem Pferdebetrieb in Graz, stellvertretende Leiterin des Institutes für pferdegestützte Kommunikation.

Die genauen Vortragszeiten und Veranstaltungsorte entnehmen Sie bitte diesem Folder!


Curriculum Salzburg II: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

20.06.2017, 08:00 - 18:00 Uhr bis 22.06.2017, 08:00 - 18:00 Uhr , Seminarort: Seminarraum der KommEnt GmbH, 5020 Salzburg, Elisabethstr. 2/5.Stock

entspricht der Richtlinie für psychotherapeutische Arbeit mit Säuglingen, Kinder und Jugendlichen (SKJ) 2015/1

Dieses Curriculum richtet sich an PsychotherapeutInnen und PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision aller Methoden. Durch die Berücksichtigung der verschiedenen Richtungen und Konzepte wird den TeilnehmerInnen neben der Theorie auch die praktische Arbeit mit Säuglingen, Kindern und Jugendlichen vermittelt. Darüber hinaus werden die unterschiedlichen Rahmenbedingungen einer Psychotherapie mit Säuglingen, Kindern und Jugendlichen, wie Behandlungssetting, Einleitung und Beendigung der Behandlung sowie Gesprächsführung mit den Beziehungspersonen und erweiterten Systemen erläutert. Das Spiel (Sprache des Kindes) wird einen Großteil der Weiterbildung einnehmen. Das Curriculum erstreckt sich über 14 Wochenenden (8 zweitägige Freitag + Samstag und 6 eintägige Samstag), beinhaltet 150 Einheiten Theorie und 56 Einheiten Supervision, umfasst 41 ECTS Punkte und endet mit einer Abschlussarbeit und einer Prüfung.

Es ist auch möglich, einzelne Module und Supervisionen zu buchen.

Aufnahmebedingungen:

  • PsychotherapeutInnen und PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision
  • Bewerbung mit Lebenslauf
  • Aufnahmegespräch mit der Lehrgangsleitung und Unterzeichnung des Weiterbildungsvertrages
  • mindestens 10 - maximal 20 TeilnehmerInnen
  • 3-tägige Einführungsvorlesung - für PsychotherapeutInnen (in Ausbildung unter Supervision) anrechenbar

Anwesenheitspflicht: Für einen positiven Abschluss besteht Anwesenheitspflicht. Vereinbarungen über Fehlzeiten und Ersatzleistungen bei Versäumen von Lehrveranstaltungen in begründeten Ausnahmen werden mit der Lehrgangsleitung festgelegt.

Abschluss: Der Abschluss der Weiterbildung kann frühestens 1 Jahr nach Eintragung in die PsychotherapeutInnenliste des Bundesministeriums erfolgen. PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision können 50% der erforderlichen Lehrinhalte (auch Supervision und Praxisstunden) für eine Zertifizierung als SKJ-PsychotherapeutIn im Status angerechnet werden. Die Abschlussarbeit kann als Buchbeitrag veröffentlicht werden.

Termine:

20./21./22.06.2017 - Einführungsvorlesung
23./24.06.2017 - 1. Wochenende
08./09.09.2017 - 2. Wochenende
24./25.11.2017 - 3. Wochenende
01/02.12.2017 - 4. Wochenende
17.03.2018 - 5. Wochenende
16.06.2018 - 6. Wochenende
22.09.2018 - 7. Wochenende
10.11.2018 - 8. Wochenende
15.12.2018 - 9. Wochenende
25./26.01.2019 - 10. Wochenende
22./23.03.2019 - 11. Wochenende
12./13.04.2019 - 12. Wochenende
20.04.2019 - 13. Wochenende
14./15.06.2019 - 14. Wochenende

Ort: KommEnt GmbH, Elisabethstraße 2, 5. Stock, 5020 Salzburg

Anmeldung: Anmeldeformular

Kosten: € 3.120,00 für VÖPP-Mitglieder, € 3.750,00 für Nicht-Mitglieder

- Teilzahlung (3x € 1.040,- bzw. 3x € 1.250,-) möglich (1. Teilbetrag bei Anmeldung, 2. Teilbetrag nach 4. Wochenende und letzter Teilbetrag nach 8. Wochenende)

- Bei Bezahlung der Gesamtkosten bei Anmeldung wird ein Rabatt von 5 % gewährt.

Lehrgangsleitung und Information: Mag. Dr. Brigitte Schimpl, brigitte.schimpl@kinderhilfswerk.at

Den Folder zum Curriculum finden Sie hier!


Curriculum Wien III: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

19.09.2017, 08:00 - 18:00 Uhr bis 21.09.2017, 08:00 - 18:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, Lokal

entspricht der Richtlinie für psychotherapeutische Arbeit mit Säuglingen, Kinder und Jugendlichen (SKJ) 2015/1

Dieses Curriculum richtet sich an PsychotherapeutInnen und PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision aller Methoden. Durch die Berücksichtigung der verschiedenen Richtungen und Konzepte wird den TeilnehmerInnen neben der Theorie auch die praktische Arbeit mit Säuglingen, Kindern und Jugendlichen vermittelt. Darüber hinaus werden die unterschiedlichen Rahmenbedingungen einer Psychotherapie mit Säuglingen, Kindern und Jugendlichen, wie Behandlungssetting, Einleitung und Beendigung der Behandlung sowie Gesprächführung mit den Beziehungspersonen und erweiterten Systemen erläutert. Das Spiel (Sprache des Kindes) wird einen Großteil der Weiterbildung einnehmen. Das Curriculum erstreckt sich über 14 Wochenenden (8 zweitägige Freitag+Samstag und 6 eintägige Samstag), beinhaltet 150 Einheiten Theorie und 56 Einheiten Supervision, umfasst 41 ECTS Punkte und endet mit einer Abschlussarbeit und einer Prüfung.

Es ist auch möglich, einzelne Module und Supervisionen zu buchen.

Aufnahmebedingungen:

  • PsychotherapeutInnen und PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision
  • Bewerbung mit Lebenslauf
  • Aufnahmegespräch mit der Lehrgangsleitung und Unterzeichnung des Weiterbildungsvertrages
  • mindestens 10 - maximal 20 TeilnehmerInnen
  • 3-tägige Einführungsvorlesung - für PsychotherapeutInnen (in Ausbildung unter Supervision) anrechenbar

Anwesenheitspflicht: Für einen positiven Abschluss besteht Anwesenheitspflicht. Vereinbarungen über Fehlzeiten und Ersatzleistungen bei Versäumen von Lehrveranstaltungen in begründeten Ausnahmen werden mit der Lehrgangsleitung festgelegt.

Abschluss: Der Abschluss der Weiterbildung kann frühestens 1 Jahr nach Eintragung in die PsychotherapeutInnenliste des Bundesministeriums erfolgen. PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision können 50% der erforderlichen Lehrinhalte (auch Supervision und Praxisstunden) für eine Zertifizierung als SKJ-PsychotherapeutIn im Status angerechnet werden. Die Abschlussarbeit kann als Buchbeitrag veröffentlicht werden.

Termine:

19.-21.09.2017 - Einführungsvorlesung
22./23.09.2017 - 1. Wochenende
17.-18.11.2017 - 2. Wochenende
26./27.01.2018 - 3. Wochenende
23./24.03.2018 - 4. Wochenende
28.04.2018 - 5. Wochenende
01/02.06.2018 - 6. Wochenende
30.06.2018 - 7. Wochenende
08.09.2018 - 8. Wochenende
05./06.10.2018 - 9. Wochenende
30.11./01.12.2018 - 10. Wochenende
18./19.01.2019 - 11. Wochenende
27.04.2019 - 12. Wochenende
07.09.2019 - 13. Wochenende
14.09.2019 - 14. Wochenende

Orte:
VÖPP Akademie, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse, 1090 Wien
Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7, 1010 Wien

Anmeldung: Anmeldeformular

Kosten: € 2.820,00 für VÖPP-Mitglieder, € 3.450,00 für Nicht-Mitglieder

Lehrgangsleitung und Information: Mag. Dr. Brigitte Schimpl, brigitte.schimpl@kinderhilfswerk.at

Den Folder zum Curriculum finden Sie hier!


Trainingskurse Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD-2): Grundkurs

17.11.2017, 09:00-19:00 Uhr bis 18.11.2017, 09:00-19:00 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Werdertorgasse 15/7

Datum: Freitag, 17. und Samstag 18. November 2017

Uhrzeit: Freitag und Samstag jeweils 09:00 -19:00 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Werdertorgasse 15/7

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) je Seminar: 
Mitglieder € 295,00, Nichtmitglieder € 380,00

Einheiten: 20

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik besteht seit 1996 als Ergänzung zur phänomenologisch-deskriptiven Diagnostik nach ICD-10 bzw. DSM-IV. Sie wurde aus der Erkenntnis heraus entwickelt, dass eine rein phänomenologische Diagnostik zu wenige Informationen über die individuellen Entstehungshintergründe einer psychischen Erkrankung sowie die Therapieplanung und -durchführung liefert.

Die OPD-2 umfasst fünf Achsen: I: Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen, II: Beziehung, III: Konflikt, IV: Struktur, V: Psychische und Psychosomatische Störungen nach ICD-10/DSM-IV. Auf diesen Achsen werden die entsprechenden psychodynamischen Inhalte operationalisiert, die in einem teilstrukturierten Interview gewonnen wurden. Eine anschließende Fokusformulierung entlang der Achsen ermöglicht eine differenzierte Indikationsstellung und Therapieplanung.

Der Arbeitskreis OPD sieht einen Grundkurs und zwei Aufbaukurse von je 20 Stunden à 45 Minuten für das Erlernen und eine sichere Anwendung der OPD-2 vor. Im Anschluss an den 2. Aufbaukurs kann eine Zertifikatsprüfung abgelegt werden. Das Zertifikat berechtigt zur Anwendung der OPD-2 in wissenschaftlichen Studien und kann darüber hinaus als spezifische Qualifikation bei diagnostischen und gutachterlichen Fragestellungen angeführt werden.

Im Grundkurs wird zunächst in die fünf Achsen eingeführt, bevor anhand von zwei Videobeispielen der Ratingprozess nach OPD-2 geübt und diskutiert wird. In den beiden Aufbaukursen werden drei Videointerviews geratet.

Für die Teilnahme an den Trainingskursen ist die vorherige Lektüre des OPD-2 Manuals (Arbeitskreis OPD 2006) hilfreich, die Manuale müssen für das Rating im Kurs mitgebracht werden.

Die Kurse können auch einzeln gebucht werden. Bei der Einzelbuchung ist wichtig, dass jede(r), der/die an einem Aufbaukurs teilnehmen möchte, zuvor an einem Grundkurs teilgenommen haben muss. Entweder bei uns oder in einem anderen OPD-Trainingszentrum. Die Teilnahme am Einführungsseminar reicht nicht aus.

Termine:

17./18.11.2017                   Grundkurs

12./13.01.2018                  Aufbaukurs I

16./17.02.2018                  Aufbaukurs II mit Zertifikatsprüfung

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Vortragender: Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Doering
Leiter der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien, Mitglied und Trainer im Arbeitskreis OPD

Literatur: Arbeitskreis OPD: ODP-2. Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Bern: Hans Huber Verlag, 2006.          


Trainingskurse Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD-2): Aufbaukurs I

12.01.2018, 09:00-19:00 Uhr bis 13.01.2018, 09:00-19:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Datum: Freitag, 12. und Samstag 13. Jänner 2018

Uhrzeit: Freitag und Samstag jeweils 09:00 -19:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) je Seminar: 
Mitglieder € 295,00, Nichtmitglieder € 380,00

Einheiten: 20

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik besteht seit 1996 als Ergänzung zur phänomenologisch-deskriptiven Diagnostik nach ICD-10 bzw. DSM-IV. Sie wurde aus der Erkenntnis heraus entwickelt, dass eine rein phänomenologische Diagnostik zu wenige Informationen über die individuellen Entstehungshintergründe einer psychischen Erkrankung sowie die Therapieplanung und -durchführung liefert.

Die OPD-2 umfasst fünf Achsen: I: Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen, II: Beziehung, III: Konflikt, IV: Struktur, V: Psychische und Psychosomatische Störungen nach ICD-10/DSM-IV. Auf diesen Achsen werden die entsprechenden psychodynamischen Inhalte operationalisiert, die in einem teilstrukturierten Interview gewonnen wurden. Eine anschließende Fokusformulierung entlang der Achsen ermöglicht eine differenzierte Indikationsstellung und Therapieplanung.

Der Arbeitskreis OPD sieht einen Grundkurs und zwei Aufbaukurse von je 20 Stunden à 45 Minuten für das Erlernen und eine sichere Anwendung der OPD-2 vor. Im Anschluss an den 2. Aufbaukurs kann eine Zertifikatsprüfung abgelegt werden. Das Zertifikat berechtigt zur Anwendung der OPD-2 in wissenschaftlichen Studien und kann darüber hinaus als spezifische Qualifikation bei diagnostischen und gutachterlichen Fragestellungen angeführt werden.

Im Grundkurs wird zunächst in die fünf Achsen eingeführt, bevor anhand von zwei Videobeispielen der Ratingprozess nach OPD-2 geübt und diskutiert wird. In den beiden Aufbaukursen werden drei Videointerviews geratet.

Für die Teilnahme an den Trainingskursen ist die vorherige Lektüre des OPD-2 Manuals (Arbeitskreis OPD 2006) hilfreich, die Manuale müssen für das Rating im Kurs mitgebracht werden.

Die Kurse können auch einzeln gebucht werden. Bei der Einzelbuchung ist wichtig, dass jede(r), der/die an einem Aufbaukurs teilnehmen möchte, zuvor an einem Grundkurs teilgenommen haben muss. Entweder bei uns oder in einem anderen OPD-Trainingszentrum. Die Teilnahme am Einführungsseminar reicht nicht aus.

Termine:

17./18.11.2017                   Grundkurs

12./13.01.2018                  Aufbaukurs I

16./17.02.2018                  Aufbaukurs II mit Zertifikatsprüfung

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Vortragender: Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Doering
Leiter der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien, Mitglied und Trainer im Arbeitskreis OPD

Literatur: Arbeitskreis OPD: ODP-2. Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Bern: Hans Huber Verlag, 2006.  


Trainingskurse Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD-2): Aufbaukurs II

16.02.2018, 09:00-19:00 Uhr bis 17.02.2018, 09:00-19:00 Uhr , Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/ Ecke Achamergasse

Datum: Freitag, 16. und Samstag 17. Februar 2018

Uhrzeit: Freitag und Samstag jeweils 09:00 -19:00 Uhr

Seminarort: 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5/Ecke Achamergasse

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) je Seminar: 
Mitglieder € 295,00, Nichtmitglieder € 380,00

Einheiten: 20

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik besteht seit 1996 als Ergänzung zur phänomenologisch-deskriptiven Diagnostik nach ICD-10 bzw. DSM-IV. Sie wurde aus der Erkenntnis heraus entwickelt, dass eine rein phänomenologische Diagnostik zu wenige Informationen über die individuellen Entstehungshintergründe einer psychischen Erkrankung sowie die Therapieplanung und -durchführung liefert.

Die OPD-2 umfasst fünf Achsen: I: Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen, II: Beziehung, III: Konflikt, IV: Struktur, V: Psychische und Psychosomatische Störungen nach ICD-10/DSM-IV. Auf diesen Achsen werden die entsprechenden psychodynamischen Inhalte operationalisiert, die in einem teilstrukturierten Interview gewonnen wurden. Eine anschließende Fokusformulierung entlang der Achsen ermöglicht eine differenzierte Indikationsstellung und Therapieplanung.

Der Arbeitskreis OPD sieht einen Grundkurs und zwei Aufbaukurse von je 20 Stunden à 45 Minuten für das Erlernen und eine sichere Anwendung der OPD-2 vor. Im Anschluss an den 2. Aufbaukurs kann eine Zertifikatsprüfung abgelegt werden. Das Zertifikat berechtigt zur Anwendung der OPD-2 in wissenschaftlichen Studien und kann darüber hinaus als spezifische Qualifikation bei diagnostischen und gutachterlichen Fragestellungen angeführt werden.

Im Grundkurs wird zunächst in die fünf Achsen eingeführt, bevor anhand von zwei Videobeispielen der Ratingprozess nach OPD-2 geübt und diskutiert wird. In den beiden Aufbaukursen werden drei Videointerviews geratet.

Für die Teilnahme an den Trainingskursen ist die vorherige Lektüre des OPD-2 Manuals (Arbeitskreis OPD 2006) hilfreich, die Manuale müssen für das Rating im Kurs mitgebracht werden.

Die Kurse können auch einzeln gebucht werden. Bei der Einzelbuchung ist wichtig, dass jede(r), der/die an einem Aufbaukurs teilnehmen möchte, zuvor an einem Grundkurs teilgenommen haben muss. Entweder bei uns oder in einem anderen OPD-Trainingszentrum. Die Teilnahme am Einführungsseminar reicht nicht aus.

Termine:

17./18.11.2017                   Grundkurs

12./13.01.2018                  Aufbaukurs I

16./17.02.2018                  Aufbaukurs II mit Zertifikatsprüfung

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Vortragender: Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Doering
Leiter der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien, Mitglied und Trainer im Arbeitskreis OPD

Literatur: Arbeitskreis OPD: ODP-2. Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Bern: Hans Huber Verlag, 2006.  


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (11.02.2017)

11.02.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 11. Februar 2017

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (4.3.2017)

04.03.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 4. März 2017

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (25.3.2017)

25.03.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 25. März 2017

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (24.6.2017)

24.06.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 24. Juni 2017

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Linz: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (21.10.2017)

21.10.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: Zentrum für ärztliche Psychotherapie, Rainerstraße 15, 4020 Linz

Datum: Samstag, 21. Oktober 2017

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 4020 Linz, Rainerstraße 15, Zentrum für ärztliche Psychotherapie

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!


Supervision Wien: Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (28.10.2017)

28.10.2017, 09:00 bis 17:30 Uhr , Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Datum: Samstag, 28. Oktober 2017

Uhrzeit: 9:00 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1010 Wien, Ambulanz Schwedenplatz, Rotenturmstraße 29/7

Kosten: Mitglieder € 185,00, Nichtmitglieder € 210,00

Einheiten: 8

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Supervision

SupervisorInnen:  Dr. Brigitte Schimpl, Mag. Hubert Kühmaier, Mag. Johannes Gutmann, Robert Koch MSc, Mag. Gerald Hrdlicka
(bei mehr als 10 TeilnehmerInnen sind zwei SupervisorInnen anwesend)

Den Folder mit allen Supervisionsterminen finden Sie hier!

Frühjahrstagung 2017: Persönlichkeitsstörungen Teil I

09.06.2017, 10:00 bis 17:00 Uhr ,

Datum: Freitag, 9. Juni 2017

Uhrzeit: 10:00 bis 17:00Uhr

Ort: Loisium Allee 2, 3550 Langenlois

Kosten (inkl. Mittagessen und Pausenverpflegung):

Kosten für Anmeldungen bis 28.2.2017
VÖPP Mitglieder € 150.-
VÖPP Mitglieder Pthp iAuS  €100.- 
Nichtmitglieder € 190.-

Kosten für Anmeldungen ab 1.3.2017
VÖPP Mitglieder € 170.-
VÖPP Mitglieder Pthp iAuS  € 110.-
Nichtmitglieder € 210.-

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Persönlichkeitsstörungen Teil I


 


Hersttagung 2017: Persönlichkeitsstörungen Teil II

16.09.2017, 10:00 Uhr ,

Datum: Samstag, 16.09.2017

Uhrzeit: Beginn: 10 Uhr

Ort: Seggauberg 1, 8430 Leibnitz

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt: Persönlichkeitsstörungen Teil II