Psychotherapeutische Online-Beratung

19.03.2021, 09:00 - 17:00 Uhr bis 10.04.2021, 09:00-17:00 Uhr

Datum - Start : Freitag, 19. März 2021, 09:00 Uhr 

Anmeldeschluss
: 15.03.2020
Die weiteren Vortragszeiten entnehmen Sie bitte dem Info-Blatt.

Seminarort:  online über ZOOM

Kosten: € 950,-; € 800,- für VÖPP-Mitglieder

Einheiten: 80 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen

Teilnahmevoraussetzung:
Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Psychologinnen und Psychologen in Ausbildung unter Supervision

Teilnehmerzahl: max. 15 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular 

Abschluss: Werden beide Module abgeschlossen und die Supervision nachweislich erbracht wird das Zertifikat "Pychotherapeutische Online – Beratung“ ausgestellt.

Zum Inhalt: 

Der Einsatz vom Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) im Bereich der Gesundheitsversorgung steht für neue Chancen und Innovation. Digitalisierung findet auch in der Psychotherapie statt und durch ganzheitliche und moderne Strategien ergeben sich neue Möglichkeiten.

Digitale Kommunikation in der psychotherapeutischen Praxis beschreibt keine eigene Fachrichtung, sondern ist ein neues Setting – eine neue Form der Begegnung.

Das synchrone Setting der Videosprechstunde ist unmittelbar, persönlich und authentisch. Es wird in der gegenwärtigen Fassung der österreichischen Internetrichtlinie als „unbedenklich“ eingestuft und bietet gute Voraussetzungen um Klient*innen, über das gewohnte und bewährte face2face (f2f) Setting hinaus, zu betreuen.
Gut erforscht und in der psychosozialen Beratung erfolgreich eingesetzt bietet das asynchrone Setting eine wertvolle Möglichkeit Menschen niederschwellig und zeitversetzt zu erreichen.

Ziel der Lehrveranstaltung ist es, die unterschiedlichen Formen und Möglichkeiten von Online-Beratung zu kennen und digitale Kommunikation, ergänzenden zum f2f Setting, in den Praxisalltag aufzunehmen.


Vortragende: Mag.a Andrea Legerer-Bratengeyer, MSc (Lehrgangsleitung), Mag.a Tanja Pfleger, Mag.a Dr.in Andrea Schaffar, Dr.in Bettina Zehetner, David Lindenbauer

Die genauen Termine und Inhalte finden Sie in diesem Info-Blatt.


Wie werde ich psychotherapeutische/r Gutachter/in? ZOOM-Infoabend mit Frau Dr. Ines Stamm

13.04.2021, 19:00 bis 21:00 Uhr

Datum: Dienstag, 13. April 2021

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Kosten: Mitglieder € 50,00; Nichtmitglieder € 70,00

Einheiten: 2 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Informationsabend zum VÖPP-Fortbildungscurriculum psychotherapeutische Gutachter/in

Das VÖPP-Fortbildungscurriculum bietet wichtige Informationen und Grundvoraussetzungen für Psychotherapeut/innen, welche psychotherapeutische (Kurz-)Gutachten verfassen bzw. zukünftig auch als allgemein beeidete gerichtlich zertifizierte Sachverständige tätig sein möchten. Der Bedarf an qualifizierten psychotherapeutischen Sachverständigen ist fortgesetzt im Steigen. Die Spezialisierungsmöglichkeit richtet sich an Psychotherapeut/innen, welche ihre Expertise in Pflegschaftsangelegenheiten, im Arbeits- und Sozialrecht, im Strafrechtsbereich, in Asylverfahren bzw. im Bereich des Arbeits- und Sozialrechts als Sachverständige zur Verfügung stellen möchten.

Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Spezialisierung  können in Gerichtsgutachten, Privatgutachten und Kurzgutachten, im Setting der Befunderstellung im Rahmen von psychotherapeutischen Behandlungen einfließen.

Der Infoabend beleuchtet den Aufbau und den Ablauf des Fortbildungscurriculums, die Erfordernisse für die Teilnahme am Curriculum, Informationen zur schriftlichen Abschlussarbeit, sowie Informationen über die Zertifizierung als Gerichtssachverständige und gibt den Teilnehmer/innen die Gelegenheit Fragen zu stellen.

Vortragende: Dr. Ines Stamm
Psychotherapeutin in freier Praxis, Personenzentrierte Psychotherapie, Weiterbildung Imago-Paartherapie, Gerichtssachverständige und Mitglied der Prüfungskommission im Hauptverband der Gerichtssachverständigen Wien, Leiterin und Vortragende des Weiterbildungscurriculums psychotherapeutische Gutachter und Gutachterinnen, Leiterin der VÖPP-Landesorganisation Wien, Mitglied der VÖPP-Beschwerdestelle.


Online-Seminar: Business Resilienz für PsychotherapeutInnen

13.04.2021, 18:00 - 21:00 Uhr bis 21.04.2021, 18:00-21:00 Uhr

Datum - Start : Dienstag, 13. April 2021, 18:00 Uhr 

Anmeldeschluss
: 10.04.2021
Die weiteren Vortragszeiten entnehmen Sie bitte dem Info-Blatt.

Seminarort: online über ZOOM

Kosten: € 650,-; € 580,- für VÖPP-Mitglieder

Einheiten: 30 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen

Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular 

Abschluss: Auswertung BUSINESS RESILIENZ Messung und Reflexionsgespräch sowie anschließende Ausstellung des Zertifikats.

Zum Inhalt: 

Angesichts der steigenden Belastungen, der Digitalisierungsanforderungen und der „Corona-Krise“ entsteht ein erhöhter Bedarf nach nützlichen Anleitungen, um solche Situationen zu meistern und gesund zu überstehen. Nicht nur als Person,
sondern auch als PsychotherapeutIn bzw. selbständige UnternehmerIn mit dem jeweiligen Geschäftsmodell.

Das einzigartige, ganzheitliche und nachhaltige Programm BUSINESS RESILIENZ beinhaltet alle relevanten Erfolgsfaktoren für eine positive, gewinnbringende Geschäftsentwicklung auf 3 Ebenen:

✔ Individuelle Resilienz
✔ Organisationale Resilienz
✔ Resiliente Geschäftsmodelle

Der SEMINAR-WORKSHOP wird in 3 Modulphasen angeboten, wobei Modul 1 der Grundinformation dient, Modul 2 eine individuelle BUSINESS RESILIENZ Messung ermöglicht und Modul 3 die Vertiefung auf den 3 Ebenen bedeutet.


Vortragende: Mag. Bernd Bruckmann, MBA (Lehrgangsleiter) & Dieter Puganigg, MSc.

Die genauen Termine und Inhalte finden Sie auf diesem Info-Blatt.


ZOOM Seminar // Systemische Psychotherapie bei Ängsten und Zwängen

19.04.2021, 17:00 bis 20:00 Uhr

Datum: Montag, 19. April 2021

Uhrzeit: 17:00 bis 20:00 Uhr

Kosten: Mitglieder € 90,00, Nichtmitglieder € 110,00

Einheiten: 3 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Angst ist ein Gefühl, das alle Menschen kennen. Angst ist nötig, um unser Leben zu schützen und auch Situationen einschätzen zu können. Wenn Angst unsere ständige Begleiterin wird, sprechen wir von einer „Angststörung“, die sich durch Vermeidungsverhalten sehr einengend für KlientInnen auswirkt.

Angst und Unsicherheiten führen immer wieder auch zu verstärkten Ritualhandlungen, die irgendwann zur Diagnose „Zwangsstörung“ führen können.

Schon 1998, als ich noch im psychiatrischen Kontext arbeitete,  habe ich mich in einem Fachartikel mit dem systemischen Zugang zu Angst- und Zwangsdynamiken beschäftigt (sehr angelehnt an den italienischen Autor und Psychotherapeuten Giorgio Nardone, Pirouetten im Supermarkt). Seither ist viel Zeit vergangen und in diesem Webinar möchte ich über meine Erfahrungen, Theorien und Techniken berichten.

Vortragender: Robert Koch, MSc
Psychotherapeut, Lehrtherapeut für systemische Familientherapie, Lehrender im Bereich Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Lehrsupervisor (ÖAS), Leiter des Institutes für pferdgestützte Kommunikation


ZOOM Seminar // Die Liebe im Sadomasochismus

28.04.2021, 18:00 bis 20:00 Uhr

Datum: Mittwoch, 28. April 2021

Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr

Kosten: Teilnahmegebühr Euro 70.-; VÖPP Mitglieder Euro 50.-

Einheiten: 2 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Teilnehmerzahl: max. 35 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Für die allermeisten Menschen bedeutet (BD)SM, dass Sexualität an der Grenze zu Gewalt und Missbrauch praktiziert wird. Im Gegensatz dazu beschreiben jene, die BDSM praktizieren, dass BDSM als grundlegende Voraussetzung einen respekt- und vertrauensvollen Umgang miteinander braucht. Außerdem braucht es auch hohe Empathie- und Kommunikationsfähigkeiten. All das ist wesentlich für intensive sexuelle Erlebnisse und (Grenz-)Erfahrungen bei dieser Form der Sexualität und sie führen zu einer innigen Verbundenheit.

Wie passt das nun zusammen? Woher kommt dieses vorurteilsbehaftete Bild, wenn es um BDSM geht und was ist tatsächlich damit gemeint? Wieso schreibt der BDSM-Beststellerautor Mathias Grimme, dass Sadomasochisten die letzten echten Romantiker sind?

Diesen und weiteren Fragen widmet sich dieser Vortrag.


Vortragende: Mag. Astrid Pfneisl

Astrid Pfneisl arbeitet seit zehn Jahren als Psychotherapeutin (IPS) und Sexualtherapeutin (ÖGS) in freier Praxis und hat einen Arbeitsschwerpunkt als Kink-Aware Professional. Sie beschäftigt sich also vorwiegend mit alternativen Sexual- und Beziehungsformen.
Sie bemüht sich um Aufklärungsarbeit zu diesen Themen, hält Vorträge, Selbsterfahrungsgruppen und Supervisionsgruppen. Sie ist außerdem Gründerin des Kink-Aware-Netzwerkes, das sich um eine offene und respektvolle Auseinandersetzung mit Sexualität und alternativen Beziehungsformen bemüht und einen Austausch zwischen Kolleg*innen ermöglicht.
Astrid Pfneisl hat ursprünglich Philosophie, Psychologie und Informatik  studiert und arbeitet seit vielen Jahre als Lehrerin im AHS-Bereich. In ihrer Freizeit moderiert sie Astronomievorträge im Planetarium Wien.


AUSGEBUCHT! ZOOM Seminar // Traumatherapiemethode IRRT

29.04.2021, 19:00 bis 21:00 Uhr

Datum: Donnerstag, 29. April 2021

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Kosten: Teilnahmegebühr Euro 70.-; VÖPP Mitglieder Euro 50.-

Einheiten: 2 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Teilnehmerzahl: max. 30 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy, auch IRRT genannt, ist eine Methode, die mit Hilfe von Imagination und einer sokratischen Begleitung durch die Therapeutin/den Therapeuten belastende Bilder einer seelischen Verarbeitung zuführt.

Sie wurde Anfang der 1990er Jahre von Mervyn Schmucker zur Behandlung von posttraumatischen Störungen entwickelt und hat mittlerweile eine deutliche Erweiterung des Indikationsspektrums erfahren: IRRT wird u.a. zur Behandlung von belastenden Bildern bei Depression und Angst, bei Trauer und auch sehr erfolgreich bei Persönlichkeitsstörungen sowie neuerdings bei Suchterkrankungen eingesetzt.

In diesem Webinar werden die Entwicklung der Methode, Einzelheiten der therapeutischen Technik und mehrere Anwendungsmöglichkeiten im Einzelnen vorgestellt – mit Schwerpunkt auf der Behandlung der posttraumatischen Belastungsstörung, aber auch die IRRT-spezifische Innere-Kind-Arbeit sowie die Anwendung bei Trauer werden gezeigt. Der Vortrag wird durch ein Videobeispiel unterstützt, Fragen und Interaktionen sind erwünscht.


Vortragende: Dr. Christiane Richter

Fachärztin für Psychiatrie, psychotherapeutische Medizin und Geriatrie; Psychotherapeutin: KIP, Schematherapie (Supervisorin/Trainerin) und IRRT/Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy (Supervisorin unter Supervision); Vortragende an der FH Campus Wien (Masterstudiengang Soziale Arbeit); Arbeit in eigener Praxis, als Konsiliarärztin, Fortbildungstätigkeiten, IRRT-Institut Wien


ZOOM Seminar // Traumatherapiemethode IRRT

06.05.2021, 19:00 bis 21:00 Uhr

Datum: Donnerstag, 06. Mai 2021

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Kosten: Teilnahmegebühr Euro 70.-; VÖPP Mitglieder Euro 50.-

Einheiten: 2 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Teilnehmerzahl: max. 30 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy, auch IRRT genannt, ist eine Methode, die mit Hilfe von Imagination und einer sokratischen Begleitung durch die Therapeutin/den Therapeuten belastende Bilder einer seelischen Verarbeitung zuführt.

Sie wurde Anfang der 1990er Jahre von Mervyn Schmucker zur Behandlung von posttraumatischen Störungen entwickelt und hat mittlerweile eine deutliche Erweiterung des Indikationsspektrums erfahren: IRRT wird u.a. zur Behandlung von belastenden Bildern bei Depression und Angst, bei Trauer und auch sehr erfolgreich bei Persönlichkeitsstörungen sowie neuerdings bei Suchterkrankungen eingesetzt.

In diesem Webinar werden die Entwicklung der Methode, Einzelheiten der therapeutischen Technik und mehrere Anwendungsmöglichkeiten im Einzelnen vorgestellt – mit Schwerpunkt auf der Behandlung der posttraumatischen Belastungsstörung, aber auch die IRRT-spezifische Innere-Kind-Arbeit sowie die Anwendung bei Trauer werden gezeigt. Der Vortrag wird durch ein Videobeispiel unterstützt, Fragen und Interaktionen sind erwünscht.


Vortragende: Dr. Christiane Richter

Fachärztin für Psychiatrie, psychotherapeutische Medizin und Geriatrie; Psychotherapeutin: KIP, Schematherapie (Supervisorin/Trainerin) und IRRT/Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy (Supervisorin unter Supervision); Vortragende an der FH Campus Wien (Masterstudiengang Soziale Arbeit); Arbeit in eigener Praxis, als Konsiliarärztin, Fortbildungstätigkeiten, IRRT-Institut Wien


Online-Seminar: Der Körper spricht --- der Verstand setzt aus!

14.05.2021, 09:00-17:00 Uhr bis 15.05.2021, 09:00-17:00 Uhr

Datum: Freitag, 14. Mai und Samstag, 15. Mai 2021

Uhrzeit: an beiden Tagen jeweils von 09:00 bis 17:00 Uhr

Kosten: Mitglieder € 300,00, Nichtmitglieder € 390,00

Einheiten: 16 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

max. TeilnehmerInnenzahl: 12

Zum Inhalt:

Der Körper spricht --- der Verstand setzt aus!
Im Online-Seminar --- mit Verstand!

Einführung in die körperorientierte MimoSonanz®Methode von und mit Walter Samuel Bartussek in Kooperation mit Traudl Szyszkowitz(Psychotherapeutin mit spezieller Erfahrung mit Aufstellungen).

Der MimoSonanz® und der Aufstellung liegt das gleiche Prinzip zugrunde, nämlich das der Repräsentanz (Intuition und Verstand). Gefühle steuern in beiden Fällen unsere körperlichen und seelischen Bewegungen.

Samuel Bartussek geht mit dem, was die Klienten und Klientinnen innerlich bewegt in Resonanz und macht es dadurch mit seinem Körper sichtbar. In dem dabei entstehenden Bewegungsablauf zeigen sich auch innere mögliche Lösungsansätze.

Traudl Szyszkowitz beobachtet den Prozess und trägt anschließend mit gezielten Fragen zum System dazu bei, die Lösungsansätze in einem erweiterten Kontext wahrzunehmen. Online kann die Vorstellung einer Aufstellung dabei hilfreich sein. Reale Aufstellungen könnten in einem normalen Seminar folgen.

Mit beiden Methoden werden unbewusste Anteile einer körperlichen oder seelischen Problematik sichtbar gemacht und gewandelt. Durch die Kombination dieser beiden Methoden ergeben sich sicherlich neue Erfahrungen.

Neugierig geworden?
Was ist online möglich?

Methoden in diesem speziellen Online-Seminar:
- MimoSonanz®Methode (www.bartussek.info/mimosonanz ) anhand eingebrachter Fallbeispiele
- Praxisnahe Übungen zur Erweiterung des Körperbewusstseins, sowie zur Stärkung des Selbstvertrauens und der Präsenz
- Geführte Bewegungsmeditationen
- Psychotherapeutische Gesprächsführung

Ihr Nutzen:
- Mehr Kompetenz und Handlungsfreiheit durch Klarheit und Präsenz (Intuition und Verstand)
- Größeres Einfühlungsvermögen durch die Resonanz mit Ihren KlientInnen
- Mit kühlem Kopf und warmem Herzen aus dem Bauch heraus umsichtig und liebevoll begleiten – „dein Körper sagt dir wie“!

Bitte mitbringen:
- Bereitschaft sich selbst einzubringen und
- bequeme, bewegungsfreundliche Kleidung!

Vortragende: Dr. phil. Traudl Szyszkowitz
AHS-Lehrerin für Biologie, Doktorat in Zoologie an der Universität Graz. Sozial- und Lebensberaterin, Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis, anerkannt in Klientenzentrierter Psychotherapie. Zusatzausbildung in NLP, Fortbildung in Existentieller Traumarbeit, 20 jährige Erfahrung mit systemischer Aufstellungsarbeit in der Psychotherapie. Mitglied im ÖfS (Österreichisches Forum Systemaufstellung) und der VÖPP

Prof. D.I. Walter Samuel Bartussek , Pantomime, Trainer, Coach,  Spezialisierung auf Bewusstseinsschulung und Energiearbeit. Entwicklung der MimoSonanz®Methode, der Darstellung unbewusster energetischer Aspekte durch Bewegung und Körperausdruck; Professor am Bruckner Konservatorium in Linz; Lehrauftrag an der Musik und Kunst Universität in Wien;  Internationale Tätigkeit als Trainer


ZOOM Seminar // Traumatherapiemethode IRRT

17.05.2021, 19:00 bis 21:00 Uhr

Datum: Montag, 17. Mai 2021

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Kosten: Teilnahmegebühr Euro 70.-; VÖPP Mitglieder Euro 50.-

Einheiten: 2 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Teilnehmerzahl: max. 30 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy, auch IRRT genannt, ist eine Methode, die mit Hilfe von Imagination und einer sokratischen Begleitung durch die Therapeutin/den Therapeuten belastende Bilder einer seelischen Verarbeitung zuführt.

Sie wurde Anfang der 1990er Jahre von Mervyn Schmucker zur Behandlung von posttraumatischen Störungen entwickelt und hat mittlerweile eine deutliche Erweiterung des Indikationsspektrums erfahren: IRRT wird u.a. zur Behandlung von belastenden Bildern bei Depression und Angst, bei Trauer und auch sehr erfolgreich bei Persönlichkeitsstörungen sowie neuerdings bei Suchterkrankungen eingesetzt.

In diesem Webinar werden die Entwicklung der Methode, Einzelheiten der therapeutischen Technik und mehrere Anwendungsmöglichkeiten im Einzelnen vorgestellt – mit Schwerpunkt auf der Behandlung der posttraumatischen Belastungsstörung, aber auch die IRRT-spezifische Innere-Kind-Arbeit sowie die Anwendung bei Trauer werden gezeigt. Der Vortrag wird durch ein Videobeispiel unterstützt, Fragen und Interaktionen sind erwünscht.


Vortragende: Dr. Christiane Richter

Fachärztin für Psychiatrie, psychotherapeutische Medizin und Geriatrie; Psychotherapeutin: KIP, Schematherapie (Supervisorin/Trainerin) und IRRT/Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy (Supervisorin unter Supervision); Vortragende an der FH Campus Wien (Masterstudiengang Soziale Arbeit); Arbeit in eigener Praxis, als Konsiliarärztin, Fortbildungstätigkeiten, IRRT-Institut Wien


ZOOM Seminar // Hochsensibilität

10.06.2021, 19:00 bis 21:00 Uhr

Datum: Donnerstag, 10. Juni 2021

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Kosten: Teilnahmegebühr € 70,00, für VÖPP Mitglieder € 50,00

Einheiten: 2 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Teilnehmerzahl: max. 25 Personen

Zum Inhalt:

Das Konstrukt Hochsensibilität wird vor dem Hintergrund von bio-psycho-sozialen Aspekten gesehen.

Im ersten Teil werden eigene Studienergebnisse sowie der aktuelle Stand der Wissenschaft zum Thema Hochsensibilität besprochen und diskutiert. Wichtige Punkte, die wissenschaftlich noch abzuklären sind, werden aufgezeigt.

Im zweiten Teil wird der Bezug zur Praxis hergestellt, insofern als ein Screening-Verfahren zur Erhebung der Ausprägung der Hochsensibilität vorgestellt und der Zusammenhang mit praktisch relevanten Aspekten des Konstrukts herausgearbeitet wird (inkl. möglichen Interventionsstrategien).

Des Weiteren wird auf einen aktiven Austausch mit den Teilnehmern/innen Wert gelegt.

Vortragende: Mag.a Dr.in Christina Blach, Klinische- und Gesundheitspsychologin im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz und in freier Praxis, Arbeitspsychologin


ZOOM Seminar // Traumdeutung mit Kindern

17.06.2021, 18:00 bis 20:00 Uhr

Datum: Donnerstag, 17. Juni 2021

Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr

Kosten: Teilnahmegebühr € 70,00; für VÖPP Mitglieder € 50,00

Einheiten: 2 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Teilnehmerzahl: max. 25 Personen

Zum Inhalt:

Kinderträume als Bestandteil der psychotherapeutischen Arbeit?

Der Vortrag beschäftigt sich mit psychoanalytischen Theorien zum Kindertraum und den Schwierigkeiten und Möglichkeiten in der Behandlungstechnik. Dabei geht es vor allem um die Altersgruppe der 3- bis 6-jährigen Kinder.

Wir werden uns sowohl mit der psychoanalytische Traumlehre als auch der Entwicklungspsychologie beschäftigen sowie einige Fallbeispiele besprechen.

Vortragende: Mag.a Sabine Schreckenthaler
Psychotherapeutin (Psychoanalyse), Elternberatung vor einvernehmlicher Scheidung (§ 95 Abs. 1a AußStrG), Bezirkspsychotherapievertreterin der VÖPP (22. Bezirk), Autorin (Feuilleton) für das Onlinemagazin "derwienerpsychoanalytiker.at"


Vortragsreihe "Psychopharmaka"

 

ABGESAGT! Schlaf, Tranquilizer, Benzodiazepine

02.02.2021, 18:00 bis 21:00 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Datum: Dienstag, 2. Februar 2021

Uhrzeit: 18:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Kosten: Mitglieder € 50,00, Nichtmitglieder € 70,00

Einheiten: 3 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Schlaf ist der Zustand äußerer und innerer Ruhe bei Mensch und Tier. Dabei unterscheiden sich viele Lebenszeichen von denen des Wachzustands. Puls, Atemfrequenz und Blutdruck sinken ab (besonders im NREM-Schlaf) und die Gehirnaktivität verändert sich.

Der REM-Schlaf hingegen ähnelt dem Wach-Sein (erhöhte Gehirnaktivität, Traumtätigkeit, Anstieg von Herz- und Atemfrequenz und des Blutdrucks), nur die Muskulatur ist im REM-Schlaf weiterhin blockiert.

Mit den Störungen und der Physiologie des Schlafs beschäftigt sich ein eigenes Teilgebiet der Psychiatrie, die Somnologie (Schlafmedizin oder auch Schlafforschung). Die Funktionen des Schlafs sind erst teilweise geklärt.

Trotzdem wird beispielsweise Schlafentzug therapeutisch eingesetzt. Auch Medikamente beeinflussen die Schlafarchitektur. Welche Medikamente zur Verfügung stehen, welche Wirkungen und Nebenwirkungen sie haben, ist Thema des letzten Teils der Vortragsreihe.

Vortragender: Dr. Wolfgang Gombas, Lektor an der Sigmund-Freud-Universität, Vortragender am FH-Campus Wien, wissenschaftlicher Mitarbeiter der MedUniWien, Vortragender für verschiedene Psychotherapie-Ausbildungsvereine, Ärztlicher Leiter der VÖPP-Akademie


Psychopharmaka und Psychotherapie (Umstellung: Online-Seminar!)

09.03.2021, 18:00 bis 21:00 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Datum: Dienstag, 9. März 2021

Uhrzeit: 18:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Kosten: Mitglieder € 50,00, Nichtmitglieder € 70,00

Einheiten: 3 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:
Psychotherapie und Psychoanalyse standen der gleichzeitigen psychopharmakologischen Behandlung immer skeptisch bis ablehnend gegenüber.

Warum? Welche Probleme sieht die Psychotherapie in Bezug auf psychopharmakologische Behandlungen? Was sind die gegenwärtigen Bedenken in Bezug auf die Zugänge der Medizin zu psychischen Störungen?

Wer verschreibt Psychopharmaka überhaupt? Und wem? Was kann/darf/soll/muss die Psychotherapie bei gleichzeitiger medikamentöser Behandlung tun und beachten? Kooperation oder Konkurrenz?

Wie sieht das Verhältnis von Psychotherapie und Psychopharmakologie in Bezug auf das Geist-Gehirn-Problem aus? Welche Rolle spielen die Neurowissenschaften darin? Ist die Psyche kartographierbar? Warum interessieren sich Pentagon, Google und Microsoft für diese Projekte?

Vortragender: Dr. Wolfgang Gombas, Lektor an der Sigmund-Freud-Universität, Vortragender am FH-Campus Wien, wissenschaftlicher Mitarbeiter der MedUniWien, Vortragender für verschiedene Psychotherapie-Ausbildungsvereine, Ärztlicher Leiter der VÖPP-Akademie


PSI Psychosomatische Integration

27.04.2021, 19:00 bis 21:00 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Datum: Dienstag, 27. April 2021

Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Kosten (inkl. Getränke und Snacks): Teilnahmegebühr € 35,00, für VÖPP Mitglieder € 15,00

Einheiten: 2 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Teilnehmerzahl: max. 15 Personen

Zum Inhalt:

Die „PSI Psychosomatische Integration“ ist eine bifokal-multisensorische Interventions­technik, die zur schnellen Stressreduktion und sanften Traumaverarbeitung effizient einsetzbar ist.

Erfahren Sie an diesem Abend, wie Ihre PatientInnen in meist kurzer Zeit Ängste, Phobien, Panikattacken und Stressoren aller Art reduzieren bzw. vollständig auflösen können. Der PSI-Behandlungsablauf ist sowohl zur Selbstbehandlung, als auch für das therapeutische Setting in der Praxis sowie im Klinischen Bereich optimal einsetzbar, um dysfunktionale Gefühle zu regulieren, indem das vegetative Nerven­system „beruhigt“ wird. In diesem Entspannungszustand sind Ängste & Co physiologisch nicht mehr möglich. Nach einer erfolgreichen Behandlung kommt man in einen Zustand von innerer Ruhe und Gelassenheit. Abschließend wird hypnotherapeutisch ressourcenorientiert gearbeitet, um die positiven Gefühle noch mehr zu verstärken und im Körper zu ankern.

Erleben Sie an diesem Abend neben einem Theorieteil auch eine praktische Demo mit der „PSI-Methode“.

Literaturempfehlung: Neumann (2019): Ängste, Schuld, Selbstzweifel? Erkennen und lösen mit PSI Psychosomatische Integration“. Bzw. können Sie auf der Homepage unter www.karin-neumann auf der Startseite beim Button „DVD“ gratis die ersten 20 Minuten des PSI-Workshops von Dr. Neumann vom Internationalen Hypnosekongress 2019 über diese Methode ansehen.

Vortragende: Dr. Karin Neumann (Systemische Familientherapeutin mit Schwerpunkt Traumatherapie). Begründerin der „PSI Psychosomatische Integration“ sowie Entwicklerin der PSI BE FREE Software, einer Trainingssoftware zur Unterstützung für mehr Gelassenheit, Entspannung und Wohlbefinden!


Psychoanalytische Behandlungstechnik in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

15.09.2021, 18:00 bis 20:00 Uhr

Datum: Mittwoch, 15. September 2021

Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr

Kosten: Teilnahmegebühr € 70,00; für VÖPP Mitglieder € 50,00

Einheiten: 2 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Teilnehmerzahl: max. 25 Personen

Zum Inhalt:

Diese Fortbildung soll psychoanalytische Techniken in der Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen näher bringen.

Erläutert werden u.a. Traumarbeit mit Kindern und Jugendlichen, die Bedeutung des psychotherapeutischen Spiels sowie das Mehrpersonensetting in der Psychoanalyse. Praxisnahe Fallbeispiele werden gemeinsam bearbeitet.

Vortragende: Mag.a Sabine Schreckenthaler
Psychotherapeutin (Psychoanalyse), Elternberatung vor einvernehmlicher Scheidung (§ 95 Abs. 1a AußStrG), Bezirkspsychotherapievertreterin der VÖPP (22. Bezirk), Autorin (Feuilleton) für das Onlinemagazin "derwienerpsychoanalytiker.at"


Grundlagen der psychotherapeutischen Krisenintervention

22.05.2021, 09:00 bis 17:30 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Datum: 22. Mai 2021

Uhrzeit: 09:00 - 17:30 Uhr

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Kosten: Teilnahmegebühr € 285.-, für VÖPP Mitglieder € 210.-

Einheiten: 8 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Zum Inhalt:

Psychotherapeuten/innen sind häufig mit Menschen konfrontiert, die sich unmittelbar in einer schweren Lebenskrise befinden. Ausgelöst durch plötzliche Verlusterfahrungen (Trennung oder Tod von Angehörigen) oder tiefgreifende Lebensveränderungen (Wechsel von Arbeit, Lebensraum etc.) leiden jene Menschen an intensiven Gefühlen wie Ohnmacht, Erschöpfung, Verzweiflung und Ausweglosigkeit. Die Konfrontation mit akuten Krisen sowie die Aufgabe, die Betroffenen angemessen zu unterstützen, stellt oft auch für die Psychotherapeuten/innen eine hohe Herausforderung dar. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, sich mit der spezifischen Dynamik von Krisen vertraut zu machen und die Prinzipien der Krisenintervention kennen zu lernen. In der Diskussion werden die Möglichkeiten und Grenzen von ambulanter Krisenintervention aufgezeigt. Es besteht auch die Möglichkeit eigene Fälle einzubringen.

Themenschwerpunkte:

·         Phänomenologie von Krisen

·         Gefährdungen in psychosozialen Krisen

·         Beziehungsgestaltung in der Krisenintervention

·         Spezifischer Ablauf der ambulanten Krisenintervention

Vortragender: Dr. Claudius Stein ist Ärztlicher Leiter des Kriseninterventionszentrum Wien, sowie stv. Vorsitzender der Österreich. Gesellschaft für Suizidprävention und zertifizierter Gatekeepertrainer für Suizidprävention (SUPRA). Er ist Arzt für Allgemeinmedizin und  Psychotherapeut (KIP, Traumatherapie) und Lehrtherapeut (KIP) in eigener Praxis. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Krisenintervention, Suizidalität, Trauer und Trauma. Er ist Autor des Buches Spannungsfelder der Krisenintervention im Kohlhammerverlag (2020).


Der Körper spricht --- der Verstand setzt aus!

24.09.2021, 11:00-19:00 Uhr bis 25.09.2021, 10:00-18:00 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Datum: Freitag, 24. September und Samstag, 25. September 2021

Uhrzeit: Freitag 11:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 10:00 bis 18:00 Uhr

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Kosten (inkl. Mittagessen und Pausensnacks): Mitglieder € 385,00, Nichtmitglieder € 465,00

Einheiten: 16 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

max. TeilnehmerInnenzahl: 15

Zum Inhalt:

Der Körper spricht --- der Verstand setzt aus!

Walter Samuel Bartussek mit der Methode seiner MimoSonanz und Traudl Szyszkowitz mit der Methode der Familienaufstellung

Mit beiden Methoden werden unbewusste Anteile einer körperlichen oder seelischen Problematik sichtbar gemacht und gewandelt!

Gefühle steuern unsere körperlichen und seelischen Bewegungen.

Samuel Bartussek, der Pantomime, kann mit dem, was die Klienten und Klientinnen innerlich bewegt, in Resonanz gehen  und es dadurch mit seinem Körper sichtbar machen. In dem dabei entstehenden Bewegungsablauf zeigen sich auch Lösungsansätze, die vielleicht mit einer Familienaufstellung noch vertieft werden können oder diese ergänzen.

Traudl Szyszkowitz, Psychotherapeutin, kann mit den Vorstellungen über Beziehungen, die in der Seele ihrer Klienten und Klientinnen gespeichert sind in Resonanz gehen und diese durch Aufstellungen sichtbar machen.

Durch die Kombination dieser beiden Methoden ergeben sich sicherlich neue Erfahrungen.

Neugierig geworden?

Vortragende: Dr. phil. Traudl Szyszkowitz
AHS-Lehrerin für Biologie, Doktorat in Zoologie an der Universität Graz. Sozial- und Lebensberaterin, Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis, anerkannt in Klientenzentrierter Psychotherapie. Zusatzausbildung in NLP, Fortbildung in Existentieller Traumarbeit, 20 jährige Erfahrung mit systemischer Aufstellungsarbeit in der Psychotherapie. Mitglied im ÖfS (Österreichisches Forum Systemaufstellung) und der VÖPP

Prof. D.I. Walter Samuel Bartussek , Pantomime, Trainer, Coach,  Spezialisierung auf Bewusstseinsschulung und Energiearbeit. Entwicklung der MimoSonanz®Methode, der Darstellung unbewusster energetischer Aspekte durch Bewegung und Körperausdruck; Professor am Bruckner Konservatorium in Linz; Lehrauftrag an der Musik und Kunst Universität in Wien;  Internationale Tätigkeit als Trainer


Skillstraining

15.10.2021, 14:00 - 18:30 Uhr bis 16.10.2021, 09:30 - 17:30 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Datum & Uhrzeit:
Freitag, 15.10.2021, 14:00 bis 18:30 Uhr
Samstag, 16.10.2021
, 9:30 bis 17:30 Uhr

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Kosten (inkl. Mittagessen und Pausenverpflegung): Teilnahmegebühr € 300,00; für VÖPP-Mitglieder € 265,00

Einheiten: 14 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen

Anmeldung: Anmeldeformular

Limitierte Teilnehmerzahl: max. 16 Personen

Zum Inhalt:

Das Skillstraining von Marsha Linehan ist ein Fertigkeitentraining für Menschen, die Schwierigkeiten mit der Emotionsregulation und Impulskontrolle haben (v.a. PatientInnen mit Borderline-Störung, PTBS, Essstörungen oder Suchterkrankungen).  In der Gruppe üben die Betroffenen Fertigkeiten (Skills) ein, die helfen, sowohl den Alltag als auch Krisensituationen besser zu meistern. Durch gezielte Übungen lernen sie ihre Anspan­nung und das damit verbundene selbstschädigende Verhalten zu reduzieren, ihre Gefühle besser zu steuern und in Beziehungen zu bestehen.

Das Skillstraining gliedert sich in fünf Module, die sowohl in der Gruppe als auch im Einzelsetting vermittelt werden können:

1. Innere Achtsamkeit

2. Stresstoleranz (Krisenskills)

3. Bewusster Umgang mit Gefühlen

4. Zwischenmenschliche Fertigkeiten

5. Selbstwertsteigerung

Dieses Seminar lädt dazu ein, das Skillstraining von seiner praktischen Seite kennen zu lernen und es mit seinen vielfältigen Möglichkeiten in die eigene Arbeit zu integrieren. Wir machen Übungen zur Inneren Achtsamkeit, zur Stresstoleranz, zum bewussten Umgang mit Gefühlen, zu zwischen­menschlichen Fertigkeiten und Selbstwertsteigerung, wie ich sie mit den TeilnehmerInnen meiner Skills­gruppen mache. Gemeinsames Reflektieren der Übungen sowie Theorie-Imputs runden das Seminar ab.

Vortragende: Mag.a Irene Apfalter, MSc

Ehemalige AHS-Lehrerin für Deutsch und Geschichte, danach Ausbildung zur Psychotherapeutin an der Donau-Universität Krems (Fachspezifikum Integrative Therapie), Zertifizierung und langjährige Arbeit als Skillstrainerin, Traumatherapeutin (zap), Poesietherapeutin (FPI)

Seit 2010 Arbeit in eigener Praxis in Maria Enzersdorf/NÖ mit dem Schwerpunkt Borderline & Trauma, mehrjährige Vortrags- und Seminartätigkeit zu den Themen Skillstraining, Borderline, therapeutische Arbeit mit Märchen


Curricula

Sexualtherapie

05.03.2021, 16:00 - 20:00 Uhr bis 12.06.2021, 09:00-18:00 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

ACHTUNG! Termine storniert - Ersatztermine folgen

Datum - Start : Freitag, 5. März 2021, 16:00 Uhr 

Die weiteren Vortragszeiten entnehmen Sie bitte dem Info-Blatt.

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) : 
€ 1.248,- für VÖPP-Mitglieder, € 1.548,- für Nicht-Mitglieder

Einzelbuchung der Module möglich!
Kosten/Modul:
€ 235,00 VÖPP-Mitglieder, € 285,00 für Nicht-Mitglieder

Einheiten: 115 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen
>> Anrechnung für Ärzte und PsychologInnen beantragt 

Für den Abschluss des Curriculums ist die Absolvierung aller Module erforderlich.

Teilnahmevoraussetzung: Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung unter Supervision, Ärztinnen und Ärzte, Psychologinnen und Psychologen

Teilnehmerzahl: max. 15 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: 

Das Curriculum der „Sexualtherapie“ der VÖPP Akademie versteht sich als (Fort-)Bildungsangebot in einem Bereich, der in der Psychotherapie meist wenig Beachtung findet:
Fragen der Sexualität spielen im menschlichen Leben eine wichtige Rolle, gleichzeitig gibt es kaum Räume, diese Anliegen zu thematisieren. Psychotherapeuten/-Innen sind besonders gefordert, ihre Klientinnen und Klienten dabei achtsam und professionell begleiten zu können.

Mit dem vorliegenden Fortbildungsprogramm bietet die VÖPP Akademie ein kompaktes und gleichzeitig höchstqualifiziertes Bildungsprogramm mit namhaften Spezialistinnen und Spezialisten.

Das Curriculum zeigt, wie das Begleiten und zum Teil auch (An-)Leiten eines sexualtherapeutischen Prozesses, sowie die Bearbeitung sexualtherapeutischer Fragestellungen gelingen kann.
Zentrale Fähigkeiten, Kenntnisse und Kompetenzen werden in sieben Modulen vermittelt.

Vortragende: Mag. Alina Kerber (Lehrgangsleitung), Dr. Wolfgang Berner, Dr. Wolfgang Gombas, Dr. Frank Schilling, Mag. Wolfgang Kostenwein, Dr. Gerald Gatterer, Dr. Ines Stamm, Christine Bauer-Jelinek, Mag. Christian Fehringer, Mag. Astrid Pfneisl

Die genauen Termine und Inhalte finden Sie in diesem Info-Blatt.


Fortbildung zum/r psychotherapeutischen Gutachter/in 2021

12.03.2021, 10:00 -18:00 Uhr bis 02.10.2021, 10:00-18:00 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

ACHTUNG! Termine storniert - Ersatztermine folgen

Datum - Start : Freitag, 12. und Samstag 13. März 2021

Uhrzeit: Freitag und Samstag jeweils 10:00 -18:00 Uhr

Die weiteren Vortragszeiten entnehmen Sie bitte dem Info-Blatt.

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 30

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) : 
Teilnahmegebühr € 2.500,- , für VÖPP-Mitglieder € 1.820,-

Einheiten: 457 Fortbildungseinheiten für PsychotherapeutInnen

Für den Abschluss des Curriculums ist die Absolvierung aller Module erforderlich.

Verpflichtende Anwesenheit bei 2 Gerichtsverhandlungen (Gerichtstermine sind frei wählbar).

Prüfungsgebühr (inkl. Zertifikat und Listenführung in der VÖPP-GutachterInnen-Liste): € 160,00

Schriftliche Abschlussprüfung Erstellung eines Gutachtens, Rechtsfragen, Erstellung einer Gebührennote

Teilnahmevoraussetzung Alle eingetragenen Psychotherapeut/innen und Psycho-therapeut/innen in Ausbildung unter Supervision

Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: 
Der Bedarf an psychotherapeutischen Sachverständigen ist in der letzten Zeit stetig angewachsen. Psychotherapeutische Gutachten beinhalten prognostische Überlegungen zur psychischen Gesundheit und prozessorientierte Empfehlungen der zu begutachtenden Personen und allfälliger weiterer relevanter Personen. Das psychotherapeutische Gutachten schließt im besonderen Maße fachlich begründete und vernetzt ausgearbeitete prozessorientierte Empfehlungen ein.

Einsatzmöglichkeiten: Pflegschaftsangelegenheiten (u.a. Fragen zu Besuchsrecht, Obsorge), psychotherapeutische Fragestellungen im Bereich des Arbeits- und Sozialrechts, psychotherapeutische Kunstfehler, Fragen zum Strafrecht (u.a. Suchtmittelgesetz), Asylverfahren etc.  

Die Aufgaben in diesem neuen Feld sind vielfältig und die Nachfrage bei zivil- und strafrechtlichen Verfahren, bei familienrechtlichen Angelegenheiten sowie im Arbeits- und Sozialrecht steigt stetig.

Dieses Gutachtercurriculum bietet die fachlich wichtigen Informationen und Grundvoraussetzungen für Psychotherapeut/innen, welche psychotherapeutische (Kurz)Gutachten verfassen bzw. zukünftig als gerichtlich beeidete Sachverständige arbeiten möchten.

Im Rahmen des Gutachtercurriculums werden Sie umfassend auf die Spezialisierung zum/zur psychotherapeutischen Gutachter/in vorbereitet. Im Focus dieser Fortbildung werden auch die psychotherapeutischen Besonderheiten im Rahmen der Erstellung von Gutachten, die praktischen Beispiele mit Falldarstellungen sowie die ersten Schritte zur Umsetzung in die Praxis stehen. Vortragende sind Richter/Richterinnen, Experten/Expertinnen aus dem Psychotherapierecht und unterschiedlichen psychotherapeutischen Schwerpunkten, Psychiater/Psychiaterinnen sowie psychotherapeutische Gutachter/Gutachterinnen.

Das Curriculum schließt mit einer schriftlichen Abschlussarbeit in Form eines Gutachtens und einer Gebührennote und beantworteten Rechtsfragen ab und inkludiert die Absolvierung von zwei Gerichtsverhandlungen.

Der Sachverständigenstatus im Bereich der psychotherapeutischen Gutachter/innen kann anschließend nur mittels einer eigenen kommissionellen Zertifizierungsprüfung durch den Hauptverband für gerichtlich beeidete Sachverständige erlangt werden.


Vortragende: Mag. Christa Edwards, Prof. Dr. Reinhard Eher, Mag. Johann Guggenbichler, Dr. Gerd Hermann, Dr. Mag. Monika Korber, Mag. Franz Mauthner, Mag. Tanja Pfleger, Mag. Klaus Priechenfried, Mag. Dr. Frank Schilling, Dr. Ines Stamm

Die genauen Termine und Inhalte finden Sie in diesem Info-Blatt.


Pferdegestützte Psychotherapie, Psychologie, Supervision und Coaching

14.05.2021 bis 31.01.2022, Seminarort: Pferdehof Schaflerhof in Leobendorf

Datum - Start : Freitag, 14. Mai 2021, 16:00 Uhr 

Weitere Termine:
Modul 1: 14.5.-16.5. 2021
Modul 2: 11.7.-12.7. 2021
Modul 3: 20.8-21.8 2021
Modul 4: 29.1-31.1. 2022

Seminarort: Pferdehof Schaflerhof in Leobendorf NÖ

Kosten: Teilnahmegebühr € 2.700.-, VÖPP Mitglieder zahlen € 2.300.-  
Teilzahlung möglich 
5 % Rabatt bei Bezahlung der Gesamtkosten bei Anmeldung

Die Kosten schließen die  Zertifizierung und die  Bereitstellung der Übungspferde und des Geländes bei den Veranstaltungen mit ein. Es wird Outdoor stets mit mind. 2 TrainerInnen gearbeitet.  Exklusive sind die nötigen 3 Supervisionstunden.


Teilnahmevoraussetzung: PsychotherapeutIn, Arzt/Ärztin (auch in Ausbildung) bzw. PsychologIn zu sein und die Möglichkeit zu haben, schon während der Weiterbildung  mit KlientInnen und Pferden zu arbeiten, da dies für die  Live-Supervision nötig ist.

Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: 

Unser Fortbildungsangebot in Form eines zertifizierten Curriculums wendet sich an PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, Ärtze (auch in Ausbildung), Coaches und SupervisorInnen (mit ärztlichen, psychologischem bzw. psychotherapeutischem Hintergrund), welche in ihre Arbeit Pferde mit einbeziehen. Ziel des Curriculums ist es, Wissen und Fähigkeiten im Bereich der Arbeit mit KlientInnen und Pferden zu vertiefen, zu professionalisieren, neue Wege und Tools aufzuzeigen.

Grundvoraussetzung ist: PsychotherapeutIn, Arzt/Ärztin (auch in Ausbildung) bzw. PsychologIn zu sein und die Möglichkeit zu haben, schon während der Weiterbildung  mit KlientInnen und Pferden zu arbeiten, da dies für die  Live-Supervision nötig ist.

Die VÖPP Akademie bietet diese Fortbildung in Zusammenarbeit mit dem  
Institut für pferdegestützte Kommunikation
2100 Korneuburg, Liebleitner Ring 20/9 an.


Aufbau 
Das Curriculum besteht aus 4 Modulen mit insgesamt 116 Arbeitseinheiten á 45 min (inklusive Peergrouptreffen und  3 Supervisionsstunden  je TN)

Abschluss 
·  1 Live Supervision und eine selbst kreierte Übung
·  je eine schriftliche Reflexionsarbeit pro Modul

Evaluation vor Zertifizierung 
Besteht  aus einer Reflexion von Modul 1 bis 4 mit dem Schwerpunkt auf die Live-Arbeit mit KlientInnen und Pferden.


Leitung: Robert Koch, MSc, Psychotherapeut, Lehrtherapeut für systemische Familientherapie, Lehrenderim Bereich Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Lehrsupervisor (ÖAS), Leiter des Institutes für pferdgestützte Kommunikation

Co-Leitung: Clara Beirer, MA Psychotherapeutin (Systemische Familientherapie)

Nina Irsigler, BA. Lizensierte Parelli Horsemanship Instruktorin, Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin in Ausbildung unter Supervision, Pferdegestützte Psychotherapeutin

und viele weitere ExptertInnen

Die genauen Vortragszeiten und Veranstaltungsorte entnehmen Sie bitte diesem Folder!


NEU! Therapie-Hunde Ausbildung für PsychotherapeutInnen und PsychologInnen

29.05.2021 bis 20.03.2022, Seminarort: Übungsgelände "Marxbauernhaus", Neudörflstraße 17, 8692 Neuberg an der Mürz

Datum - Start : Samstag, 29. Mai 2021, 10:00 Uhr 

Weitere Termine:
Modul 1: 29.5. - 30.5. 2021
Modul 2: 12.6. - 13.6. 2021
Modul 3: 31.7. - 01.8 2021
Modul 4: 16.10. - 17.10. 2021
Modul 5: 12.02. - 13.02.2022
Modul 6: 19.03. - 20.03.2022

Seminarort: Übungsgelände "Marxbauernhaus", Neudörflstraße 17, 8692 Neuberg an der Mürz

Kosten: Teilnahmegebühr € 3.690.-, VÖPP Mitglieder zahlen € 3.490.-  
Teilzahlung möglich 
5 % Rabatt bei Bezahlung der Gesamtkosten bei Anmeldung

Die Kosten schließen die  Zertifizierung und die Bereitstellung des Übungsgeländes "Marxbauernhaus" in Neuberg an der Mürz, mit ein. Exklusive sind die nötigen 2 Supervisionstunden, Prüfung durch das Messerli-Institut (falls daran Interesse besteht), empfohlene Vorprüfung der Eignung des Hundes, sowie Nebenkosten der Nächtigung, Verpflegung, etc.

Teilnahmevoraussetzung: Grundvoraussetzung ist: Psychotherapeutin bzw. PsychologIn zu sein, den eigenen Hund zum Therapiehund ausbilden zu lassen und die Möglichkeit zu haben, schon während der Weiterbildung  mit KlientInnen und Hunden zu arbeiten, da dies für die Live-Supervision nötig ist.

Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: 

Unser Fortbildungsangebot in Form eines zertifizierten Curriculums wendet sich an PsychotherapeutInnen und PsychologInnen (auch in Ausbildung), welche in ihre Arbeit Hunde mit einbeziehen. Ziel des Curriculums ist es, Wissen und Fähigkeiten im Bereich der Arbeit mit KlientInnen und Hunden zu vertiefen, zu professionalisieren sowie den eigenen Hund zum „Therapiehund“ für die psychotherapeutische bzw. psychologische Praxis ausbilden zu lassen. Ferner stellt dieses Curriculum auch in rechtlichen Fragen die Arbeit mit dem Hund in der Praxis auf eine sichere Basis.

Das Curriculum besteht aus  6 Modulen mit insgesamt 142 Arbeitseinheiten á 45 min (inklusive Peergrouptreffen 20 AE und 2 Supervisionsstunden je TN).

Grundvoraussetzung ist: PsychotherapeutIn (auch in Ausbildung) bzw. PsychologIn zu sein, den eigenen Hund zum Therapiehund ausbilden zu lassen und die Möglichkeit zu haben, schon während der Weiterbildung mit KlientInnen und Hunden zu arbeiten, da dies für die Live-Supervision nötig ist.

Die VÖPP Akademie bietet diese Fortbildung in Zusammenarbeit mit der Psychotherapie Koch KG, 2100 Korneuburg, Donaustraße 20, an.

Aufbau:

Das Curriculum besteht aus 6 Modulen mit insgesamt 142 Einheiten á 45 min (inklusive Peergrouptreffen - 20 AE und 2 Supervisionsstunden je TN).

Abschluss:

Für den HUND: fachlich kompetente Vorbereitung für die Prüfung zum Kommunikationsassistenz-Hund (Zertifikat Kommunikationsassistenz-Hund) und ebenso für die Prüfung zum Therapiebegleithund. Die Prüfung zum Therapiebegleithund erfolgt durch das Messerli-Institut (Gebühr dafür ist extra zu bezahlen).

Für den MENSCHEN: „Zertifikat: Fortbildung in hundegestützter Psychotherapie und Psychologie“ und psychotherapeutische, psychologische Fortbildungsbestätigung für 40 Einheiten
· 1 Live Supervision und eine selbst kreierte Übung im Therapiesystem
· je eine schriftliche Reflexionsarbeit pro Modul

Evaluation vor Zertifizierung 

Besteht aus einer Reflexion von Modul 1 bis 6. Die Evaluierung wird von Robert Koch, Anne van der Hulst und Florin Hirnschall (Hundebereich) durchgeführt.

Leitung:
Robert Koch, MSc
, Psychotherapeut, Lehrtherapeut für systemische Familientherapie, Dozent an der Sigmund Freud Privatuniversität, Lehrsupervisor (ÖAS), Leiter des Institutes für pferdegestützte Kommunikation.

Co-Leitung:
Anne van der Hulst
, Psychotherapeutin (Systemische Familientherapie) in Ausbildung unter Supervision und akademisch geprüfte Fachkraft für tiergestützte Therapie, Tiertrainerin mit dem Schwerpunkt Hund und Pferd

Leitung Hunde-Einheiten:
Florin Hirnschall
, Hundetrainerin im Trainernetzwerk Trainieren statt dominieren, Tiertrainerin mit Schwerpunkt Hund und Ziege, Buchautorin von "Jagender Hund- Jagdverhalten formen statt unterbinden"

Unter Mitarbeit von:

MMag. Katharina Janowitz, Vizedekanin für Lehre an der Fakultät für Psychotherapiewissenschaft der Sigmund Freud Privatuniversität, Veterinärmedizinerin, Psychotherapeutin, Lehrtherapeutin für systemische Familientherapie

und viele weitere ExpertInnen aus dem Mensch/Tier-Bereich

Die genauen Vortragszeiten und weitere Informationen entnehmen Sie bitte diesem Folder!


Gerontopsychotherapie

03.09.2021, 09:00 - 17:30 Uhr bis 08.01.2022, 09:00 - 17:30 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Datum - Start : Freitag, 03. September 2021, 09:00 Uhr 

Die weiteren Vortragszeiten entnehmen Sie bitte dem Info-Blatt.

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) : 
€ 2.050,- für VÖPP-Mitglieder, € 2.580,- für Nicht-Mitglieder

Bei Bezahlung der Gesamtkosten bei Anmeldung wird ein Rabatt von 5 % gewährt

Einzelbuchung der Module möglich!
Kosten/Modul:
€ 300,00 VÖPP-Mitglieder, € 380,00 für Nicht-Mitglieder

Einheiten: 104 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen
>> Für Ärzte: 104 DFP Punkte

Für den Abschluss des Curriculums ist die Absolvierung aller Module erforderlich.

Teilnahmevoraussetzung: Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Psychotheapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung unter Supervision, Ärztinnen und Ärzte, Psychologinnen und Psychologen

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: 

Psychotherapie speziell adaptiert auf die Bedürfnisse von älteren Menschen

Gerontopsychotherapie bietet spezielle Modifikationen Ihrer bisherigen Tätigkeit an. Sie lässt sich gut in Ihren Praxisalltag einbauen und erweitert Ihr Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten im Bereich älterer Menschen.

Einige Eckdaten zur Notwendigkeit und Aktualität dieser Ausbildung:

- Bereits mehr als 25% aller über 65-Jährigen leiden unter psychischen Störungen

- Komorbiditäten bereits bestehender und neuer Erkrankungen erhöhen sich im Alter

- Angehörige älterer Menschen stehen oft unter sehr hohem Druck in der Balance zwischen Selbstsorge und Fürsorge

Psychotherapeutische und psychosoziale Behandlung und Begleitung von älteren Menschen stellt uns vor besondere Herausforderungen, die besonderer Reflexion, Kompetenz und Ausbildung bedürfen. Die Fragestellungen, der Zeitrahmen sowie das Setting (Hausbesuche, Praxisalltag oder stationäre Aufenthalte) erfordern modifizierte Herangehensweisen und Wissen. Diese erhalten Sie in diesem Lehrgang.

Diese Fortbildung bildet ein umfassendes Fundament für Ihre Behandlung oder Betreuung von älteren Menschen. Sie richtet sich an PsychotherapeutInnen und PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision, PsychologInnen und Lebens- und SozialberaterInnen und Ärztinnen und Ärtze und umfasst u. a. folgende Inhalte:

- gerontologische Grundlagen aus Psychologie und Geschichte

- psychiatrische Diagnostik speziell im Alter

- Alter und Beziehungsdynamiken, sowie Umgang mit der veränderten Sexualität

- Validation und andere Komplementärmethoden

- Angehörigenarbeit und Setting im Hausbesuch

- Umgang mit chronischen Krankheiten, Schmerzen und Tod

- Behandlung von Traumata im Alter

- rechtliche Rahmenbedingungen der Gerontopsychotherapie

- Supervision und Selbsterfahrung

Vortragende: Dr. Erich Lehner, Elisabeth Grünberger, Claudia Giener, Dr. Kurt Schöck, Dr. Gerald Gatterer, Mag. Anna Binder-Kita, Mag. Martina Bernhaupt-Hopfner, Dr. Doris Bach, Mag. Gabriele Postl, Dr. Friedrich Schwarzinger, Mag. Barbara Kirchner

Die genauen Termine und Inhalte finden Sie in diesem Info-Blatt.


NEU! Traumapsychotherapie

01.10.2021, 09:30 - 18:00 Uhr bis 23.09.2023, 09:30 - 18:00 Uhr, Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Datum - Start : Freitag, 01. Oktober 2021, 09:30 Uhr 

Die weiteren Vortragszeiten entnehmen Sie bitte dem Info-Blatt.

Seminarort: 1080 Wien, Lange Gasse 8/1

Kosten (inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen) : 
€ 3.240,- für VÖPP-Mitglieder, € 3.510,- für Nicht-Mitglieder

Bei Bezahlung der Gesamtkosten bei Anmeldung wird ein Rabatt von 5 % gewährt.

Ratenzahlung zu 3 Teilbeträgen möglich!

Einzelbuchung der Module möglich!
Kosten/Modul:
€ 370,00 VÖPP-Mitglieder, € 400,00 für Nicht-Mitglieder

Einheiten: 180 Fortbildungspunkte für PsychotherapeutInnen

Für den Abschluss des Curriculums ist die Absolvierung aller Module erforderlich.

Teilnahmevoraussetzung:
eingetragene PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen mit PSY 3 Diplom, klinische PsychologInnen, PsychotherapeutInnen in Ausbildung (Traumazertifizierung erst mit Eintragung möglich!)

Anmeldung: Anmeldeformular 

Zum Inhalt: 

Die zweijährige Weiterbildung zum/r Traumatherapeuten/in beinhaltet ein umfassendes Curriculum von Theorie, aktuellen Traumatherapie-Methoden, Praxis mit Selbsterfahrung und Supervision. In den 9 Modulen lernen Sie den therapeutischen Umgang von erfahrenen Experten/innen und Dozenten/innen mit Traumaanamnese, Traumadiagnostik, Krisenintervention bei Akuttrauma, Traumafolgestörungen (wie Depression, Angststörung, Dissoziationsstörung, Borderline Persönlichkeitsstörung, Sucht- und Schmerzerkrankungen), Traumafolgestörungen nach Krieg, Flucht, Migration und Folter kennen.

Weitere wichtige Themen sind transgenerative Traumata, Entwicklungstrauma, komplexe Traumata, sowie der Zusammenhang von Trauma und chronischer Schmerz. Mit der Traumafokus-Methode erlangen Sie Kompetenzen in der sicheren und wirksamen Behandlung von Menschen mit diesem Symptom.

Vortragende: Mag. Thomas Ch. Weber (Weiterbildungsleiter); Mag.a Almut Dietrich; Dr.med. Thomas Duffner; Mag.a Gabi Könczei, MSc; Dr.in med. Caroline Kunz; Mag.a Nicole Miksch; Mag.a Eva Maria Niedermoser-Steiner; Pamela Oberoi, MA; Mag.a Dipl.-Psych. Andrea Schulten; Andrea Röger; Mag. Benjamin Weber; Manuela Weinhöpl, MEd

Die genauen Termine und Inhalte finden Sie in diesem Info-Blatt.